Recke wechselt nach Jena

Jena.  Leichtathletik: Die 17-Jährige ist amtierende Deutsche Meisterin der U18 im Hochsprung

Die deutsche U18-Hochsprungmeisterin Annabell Recke wechselt vom KSSV Victoria Weimar-Schöndorf zum LC Jena.

Die deutsche U18-Hochsprungmeisterin Annabell Recke wechselt vom KSSV Victoria Weimar-Schöndorf zum LC Jena.

Foto: Jens Henning

Die Jenaer Leichtathleten bekommen prominenten Zuwachs. Annabell Recke aus Weimar, Deutsche U18-Meisterin im Hochsprung, wechselt zum 1. Januar 2021 zum Leichtathletik Club Jena.

Seit August 2019 lernt und trainiert die 1,85 Meter große Frau am Sportgymnasium in Jena. Aktuell besucht sie die zwölfte Klasse. Ihr bisheriger Heimatverein war der KSSV Victoria Weimar-Schöndorf, ein Mehrspartenverein in Weimar, der bekannt ist für eine sehr gute Nachwuchsarbeit.

Eigener Entschluss

Dass sich Recke dem LC Jena anschließt, war ihr eigener Wunsch. „Dass sollte man ruhig auch mal in der Öffentlichkeit erwähnen. Oftmals entsteht von außen der Eindruck, dass wir die Athleten, die bei uns in Jena trainieren, dann irgendwann gezielt abwerben für den LC. Das ist aber nicht der Fall. Natürlich freuen wir uns, wenn sich der Athlet für den Jenaer Verein entscheidet. Das ist aber keine Bedingung, um in der Trainingsgruppe des Thüringer Leichtathletik-Verbandes zu trainieren. In meiner Trainingsgruppe gibt es beispielsweise auch Sportler, die kommen aus Suhl und aus Gotha“, sagte ihr Heimtrainer Rico May aus Orlamünde.

Der Gewinn des Deutschen Jugend-Meistertitels Anfang September in Heilbronn war nicht zu erwarten gewesen. Recke war mit der zweitbesten Vorleistung (1,76 Meter) aller Teilnehmerinnen zu den Titelkämpfen angereist. Bei der Meisterschaft gewann sie mit einer Höhe von 1,74 Metern vor der eigentlichen Favoritin Helena Börner von der SG Adelsberg, die höhengleich blieb, aber die Leistung erst im zweiten Versuch schaffte. An der Höhe von 1,77 Metern scheiterte sie. Das wäre persönliche Bestleistung gewesen.

Ab Januar 2021 wechselt die Sportlerin in den U20-Bereich. Da sind national Höhen ab 1,80 Meter und höher die Normalität. Die Deutsche Jahresbestenliste der U20 führt Jara Ellinger aus Heilbronn an mit übersprungen 1,83 Metern. „Im ersten U20-Jahr geht es für uns darum, sich an das neue Umfeld zu gewöhnen. Wir wollen uns an die 1,80 Meter herantasten. Das große Ziel ist die U20-WM im Jahr 2022. Da wollen wir uns für die internationalen Meisterschaften qualifizieren“, sagte May.

Ihre guten Leistungen wurden auch von den zuständigen Bundestrainern registriert. 2020 gehörte sie schon zu den Bundeskadern. Der Deutsche Meistertitel von Heilbronn war für sie die beste Eigenwerbung, auch 2021 wieder den Kader-Status zu bekommen.

Der Frauenhochsprung in Jena wurde in den 1980er und 1990er Jahren bekannt durch Karen Scholz, die 1986 in Athen 1,92 Meter hoch sprang, Almut Berg, die 1977 in Dresden 1,87 Meter überquerte und später durch Britta Bilac, eine geborene Vörös, die 1992 in Bologna 1,94 Meter schaffte.