Spitzenreiter Bad Lobenstein siegt in Neustadt

Neustadt/Orla.  In der Fußball-Landesklasse unterliegt Blau-Weiß Neustadt dem VfR Bad Lobenstein knapp mit 2:3 (1:3).

Neustadts Tobias Grau (links) wehrt den Schuss vom Bad Lobensteiner Felix Muth ab. Der Gast siegt am Ende glücklich.

Neustadts Tobias Grau (links) wehrt den Schuss vom Bad Lobensteiner Felix Muth ab. Der Gast siegt am Ende glücklich.

Foto: Janine Volbert

Es war ein spannendes Spitzenspiel, das den Namen verdient hatte. Beide Teams ließen ihren Offensivreihen freien Lauf. Die Chancen der ersten Hälfte wechselten jeweils die Seiten.

Die Platzherren gingen nach einem schönen Zusammenspiel von Daniel Bursuc und Robin-Lee Engler, der sich die Ecke aussuchen konnte, in Führung (15.).

Beim nächsten Chancenwechsel scheiterte erst Oliver Hölzel am Neustädter Torhüter Niklas Risch (29.) und auf der anderen Seite konnte Lobensteins Torhüter Richie Steinbach den Schuss von Matti Szalek mit einer starken Reaktion um den Pfosten lenken. Der Gast kam durch Kevin Hammerschmidt zum Ausgleich, der in zentraler Position traf (39.).

Gast mit zwei späten Treffern in Durchgang eins

Clevere Lobensteiner schossen mit einem Doppelschlag die 3:1-Pausenführung heraus. Einen zu kurz abgewehrten Eckball nahm Torjäger Sebastian Mai volley (44.) und Oliver Hölzel legte in der 45. Minute nach. In der zweiten Hälfte hatte die Lobensteiner Abwehr alles aufbringen müssen, um den erarbeiteten Vorsprung zu verteidigen.

Dann half Schiedsrichter Lautensack, ließ den fälligen Freistoß auf der Fünf-Meterlinie wiederholen und es folgte in einer unübersichtlichen Szene ein Handspiel der Lobensteiner. Daniel Opel verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum Anschlusstreffer (60.). Es brannte ein ums andere mal im Lobensteiner Strafraum. Doch selbst wenn die Abwehr überwunden wurde, war da immer noch Torhüter Richie Steinbach.

Bad Lobensteins Torhüter macht den Unterschied

Einen an Daniel Bursuc verwirkten Foulelfmeter konnte Matti Szalek nicht an Steinbach vorbeibringen (68.). In der Nachspielzeit konnte Steinbach den scharfen Schuss von Pascal Kern erneut entschärfen und hielt den Sieg für den Spitzenreiter fest. Am nächsten Wochenende steht für die Neustädter der Pokalauftritt beim SV Schmölln 1911 auf der Tagesordnung.

Bad Lobensteins Trainer Heiko Becker resümierte nach Abpfiff: „In der ersten Hälfte waren wir gut im Spiel, haben aber unsere Chancen nicht genutzt. In der zweiten Hälfte hatten wir keinen Zugriff auf die Neustädter. Alles in allem ein glücklicher Sieg für uns.“

Der geschlagene Trainer der Neustädter, René Grüttner, meinte nach dem Spiel: „Wir haben heute mit einer sehr jungen Mannschaft gegen den Spitzenreiter ein gutes Spiel gemacht und gezeigt, dass wir mithalten können. Auch wenn wir mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht glücklich waren, so haben wir es doch selbst in der Hand gehabt.“