Jena. Mit einem Sieg im Derby über die SG Apolda/Großschwabhausen steigen die Handballerinnen von Claudia Gresch in das Sportjahr 2024 ein.

Als sich der freudige Trubel bei den HBV-Handballerinnen gelegt hatte, stand Claudia Gresch irgendwo am Spielfeldrand - fernab vom euphorischen Epizentrum mit all seinen Nebenerscheinungen. Stattdessen fachsimpelte die Trainerin des HBV Jena 90 mit zwei Zuschauern, die die Begegnung ihres Teams gegen die SG Apolda/Großschwabhausen nicht auf der Tribüne des Sportkomplexes Lobeda-West verfolgt hatten, sondern an der Außenlinie – ein Hauch von Exklusivität.