Oberweißbach. Traditionelles Volleyball-Turnier lockt mehr als 30 Akteure in die Bergbahnregion

Es gibt so Traditionen, auf die freut man sich schon das gesamte Jahr. So ähnlich dürfte es auch bei einer Veranstaltung des SV 1860 Oberweißbach sein. Denn die laden rund um den Jahreswechsel immer zu einem Event ein, das sich großer Beliebtheit bei den Mitgliedern erfreut.

So veranstaltete der Verein aus der Bergbahnregion, dessen Aushängeschild zweifellos die Frauen in der Volleyball-Thüringenliga sind, auch in diesem Jahr sein legendäres Volleyball-Mark-Turnier. Wenn nun auch schon lange das Startgeld in Euros, wie immer nur zwei pro Teilnehmer, gezahlt wird, so finden sich nach den Feiertagen immer genügend Volleyball-Enthusiasten als Teilnehmer ein, um sich auf das Parkett der Schulturnhalle in der Fröbelstadt zu begeben.

In diesem Jahr waren 30 Sportlerinnen und Sportler zwischen zwölf und 60 Jahren am Start. Bei der Zusammensetzung der Teams und der sich anschließenden Auslosung wird penibel darauf geachtet, dass die Mannschaften möglichst gleich stark und mit Frauen, Männer und Jugend gleich besetzt sind, um für alle faire Bedingungen zu garantieren. Letztlich wurde in 14 Spielen in den gemischten Teams um den Platz an der Sonne gekämpft.

Hochklassige Spiele, in denen bei dem einen oder anderen immer mal recht großes Können aufflammte, aber auch manch lustiger Spielzug zu bewundern war. Am Ende gingen alle als Sieger vom Platz, denn der SV 1860 Oberweißbach hatte für jede Mannschaft einen Korb mit Überraschungen, die für Plätze eins bis fünf gleich waren, vorbereitet. So konnte man am Ende dann in gemütlicher Runde noch bis weit in die Nacht die Spielzüge, aber auch manches anderes Thema aus dem vergangenen Jahr auswerten.

Und sich zugleich auf ein ereignisreiches sportliches Jahr 2024 freuen. Bei dem das traditionelle Volleyballturnier des gesamten Vereines sicherlich wieder zu Bestandteil des sportlichen Angebotes gehören wird.