Rudolstadt. Rudolstädter fahren am Samstag zu ehemaligen Liga-Konkurrenten nach Zorbau.

Nachdem sowohl der erste als auch zweite Test gegen den Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena den Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen ist, hofft man beim FC Einheit Rudolstadt, dass es nun mit dem Spiel beim SV Blau-Weiß Zorbau klappt. Das soll am Samstag, dem 20. Januar, 13 Uhr, beim SV Blau-Weiß Zorbau stattfinden. Dazu muss der Oberligist jedoch knapp 200 Kilometer für die Hin – und Rückfahrt planen. Der Gastgeber gehörte vier Spieljahre, mit Ausnahme der Saison 19/29, von 2018/19 bis 2022/23 zu den Gegnern der Rudolstädter in der fünften deutschen Liga. Von den sieben Begegnungen gewann die Einheit fünf Partien, zwei endeten remis und eine, es war die bisher letzte, wurde verloren.

Danach stieg die Mannschaft aus dem Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt ab. Doch die Zeichen stehen klar auf Wiederaufstieg. In der Verbandsliga, die ist mit der thüringischen Landesliga vergleichbar, nimmt man nach 15 Spielen mit sieben Punkten Vorsprung und nur einem verlorenen Match sehr deutlich den ersten Platz ein.

Holger Jähnisch hofft sehr, dass das Vorbereitungsspiel stattfindet. Das wäre sicher mehr als eine angenehme Unterbrechung des anstrengenden Trainings, denn die Gäste werden beim SV Blau-Weiß bestimmt ganz schön gefordert. Natürlich will er die beiden Zugänge Tom Eichberger und Maurice Geenen testen.