SSC Jena: Immerhin Thüringenmeister

Jena.  Die A-Mädchen des SSC Jena belegen in der Mitteldeutschen Meisterschaft nur Platz vier, dürfen sich aber Thüringenmeister nennen

Der weibliche Hockey-Nachwuchs des SSC Jena ist gut in das neue Jahr gestartet.

Der weibliche Hockey-Nachwuchs des SSC Jena ist gut in das neue Jahr gestartet.

Foto: Markus Fischer / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der weibliche Hockey-Nachwuchs des SSC Jena ist gut in das neue Jahr gestartet. Die weibliche Jugend B (U-16) musste sich erst im Finale der mitteldeutschen Meisterschaft geschlagen geben. Die jüngeren A-Mädchen (U-14) verpassten das Treppchen am Sonntag nur knapp.

Die Vorrunde konnte die weibliche Jugend B des Jenaer Hockeyvereins mit einer weißen Weste und einem Torverhältnis von 49:4 perfekt abschließen. Somit ging es dann am vergangenen Samstag nach Osternienburg zur Endrunde der mitteldeutschen Meisterschaft. Der ersten Gegner des Tages, die Mannschaft vom heimischen Osternienburger HC, konnte souverän mit 2:0 besiegt werden. Durch einen weiteren zu Null Sieg, diesmal mit fünf eigenen Toren gegen den HC Niesky, sicherten sich die Jenaer Mädchen die Finalteilnahme. Dieses entwickelte sich zu einem sehenswerten Spiel. Die Jenaer Mannschaft stand dem starken Post SV Chemnitz gegenüber. Beide Mannschaften lieferten sich einen Schlagabtausch und hatten jeweils ihre Torchancen. Der Führungstreffer zum 1:0 Halbzeitstand ging allerdings auf das Konto der Saalestädterinnen. Die zweite Hälfte entwickelte sich dann zu einem Torfestival. Leider zogen die Jenaer Mädchen hier den Kürzeren und mussten sich knapp mit 3:4 geschlagen geben. Mit dem Titel des Vizemeister konnte so aber trotzdem das Ticket für die Ostdeutsche Meisterschaft gebucht werden.

Als Staffel-Primus ging es für die A-Mädchen am Sonntag zur Endrunde nach Erfurt. Dort stand man zunächst dem Leipziger SC gegenüber. Konnten die Jenaer Mädchen über weite Teile gut mitspielen, nutzen die Messestädterinnen eine fünfminütige Schwächephase konsequent aus und konnten das Spiel mit 0:2 für sich entscheiden. Deutlich besser lief dann das zweite Spiel gegen den ESV Dresden. Hier waren die Thüringer ganz klar die dominantere Mannschaft, welche sich Torchance um Torchance erspielten. Drei davon wurden dann zum 3:0-Endstand verwandelt. Somit war der Einzug ins kleine Finale gegen den HC Niesky sichergestellt. Wie bei der wJB sollte das letzte Spiel des Tages das spannendste werden. Auch hier gingen die Jenaer Mädchen in Führung. Niesky konnte jedoch ausgleichen und das Spiel zu einer eigenen Führung drehen. Zur Halbzeit stand es dann 2:2. Auch in der zweiten Hälfte lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Leider waren die Sächsinnen konsequenter bei der Verwertung ihrer Torchancen. Somit mussten sich die Jenaer Mädchen mit 3:4 geschlagen geben. In der Mitteldeutschen Meisterschaft bleibt am Ende so nur der undankbarer 4. Platz.

Da der direkte Konkurrent, der Erfurter HC, allerdings nur auf den fünften Platz kam, darf sich der SSC immerhin Thüringenmeister nennen. Das tröstet über die verpasste ODM Teilnahme hinweg und stellt eine ordentliche Steigerung zur Feldsaison dar. Am kommenden Wochenende können es die Jungs des Vereins den Mädchen nachmachen. Sowohl die männliche Jugend B als auch die A-Knaben haben sich für die Endrunde qualifiziert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren