Steve Meißner feiert in München Top-6-Platzierung

München  Kegeln: Neben dem Wintersdorfer schafft auch Vanessa Geithel aus Schmölln den Finaleinzug bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und wird Zwölfte

Vanessa Geithel (Schmölln), die deutsche Vizemeisterin Selina Thiem (Gräfinau) und LM-Dritte Sophie Fuhrmann vom SSV 49 Weimar (v.l.).

Vanessa Geithel (Schmölln), die deutsche Vizemeisterin Selina Thiem (Gräfinau) und LM-Dritte Sophie Fuhrmann vom SSV 49 Weimar (v.l.).

Foto: J. Geithel

Mit Vanessa Geithel vom KSC Turbine Schmölln in der U14 und Steve Meißner vom ASV Wintersdorf in der U18 war der Landkreis Altenburger Land bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Kegler in München erfolgreich vertreten.

Steve Meißner steigerte sich nach der Qualifikation bei 576 Holz im Finale und sicherte sich dort als Fünftbester mit 589 Holz in der Gesamtwertung den sechsten Platz bei 1165 Holz.

Vanessa Geithel erreichte in München ebenfalls das Finale der besten Zwölf. Schon in der Qualifikation war einiges neu und ungewohnt für sie. Bei Einlaufmusik betrat sie die Bahn. Dann hieß es Konzentration und die ersten Kugeln rollten. Es schien so, als wäre sie völlig unbeeindruckt von den Anfeuerungsrufen und der Stimmung. Eine klasse Bahn spielte sie gleich zu Anfang. Unter den Anfeuerungsrufen der Familie und den anderen Keglerinnen aus Thüringen spielte sie ein sehr gutes Ergebnis von 523 Kegel, was am Ende des Tages zur Qualifikation fürs Finale und Platz acht reichen sollte. Gerade 33 Kegel betrug der Rückstand auf die an diesem Tage Erstplatzierten.

Jetzt hieß ausruhen und Kräfte sammeln, den schon am Pfingstmontag startete Vanessa im Finale. Platz acht verteidigen, das war ihr Ziel. Doch leider gelang ihr an diesem Tag nicht viel. Zu ihrer Nervosität kam auch noch ein schlechteres Fallbild als am Vortag dazu. So konnte sie nicht an die Leistung von der Qualifikation anknüpfen und verließ die Bahn mit 494 Kegel. Kein schlechtes Ergebnis, nur war die Konkurrenz an diesem Finaltag nicht zu bezwingen.

So blieb Platz zwölf in der Endwertung. 1017 gespielte Gesamtkegel standen am Ende an der Anzeigewand. Trotzdem sind Vanessa und ihr Vater Jens Geithel mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Nach gerade mal zwei Jahren so etwas zu erreichen, Vizelandesmeister und Finaleinzug bei den Deutschen Meisterschaften, das macht mich schon sehr stolz“, resümiert der Turbine-Kegler die gerade zu Ende gegangene Saison seiner Tochter.

Diese gipfelte schon zu den Thüringer Landesmeisterschaften, wofür sich vier Turbine-Kegler qualifiziert hatten. In der U14 weiblich Vanessa Geithel, in der U14 männlich Sören Geithel und in der U18 weiblich die Geschwister Saskia und Franziska Trompke.

Im Vorlauf Mitte April in Gräfinau-Angstedt konnten sich alle drei Mädchen für das Finale in Wernburg qualifizieren.

Vanessa belegte mit 496 gespielten Kegeln den 3. Platz. Saskia mit 515 Platz sechs und Franziska mit 511 erspielten Kegeln den 7. Platz. Sören konnte sich bei den U14 männlich leider nicht durchsetzen und schied schon nach dem Vorlauf in Unterweißbach aus.

Das Finale fand auf einer fallreichen Bahnanlage am 5./6. Mai in Wernburg statt, wo den fünf Besten die Finalteilnahme in München winkte. Vanessa Geithel konnte mit persönlicher Bestleistung von 549 erspielten Kegeln auf sich aufmerksam machen und wurde mit einer Gesamtkegelzahl von 1045 Kegel Vizemeisterin in Thüringen. Die Freude war groß, denn es ging mit dieser erreichten Platzierung nach München zu den Deutschen Meisterschaften.

Unter den Augen der Auswahltrainer Thüringens erhielt sie durch ihre guten Leistung, nicht nur bei den Landesmeisterschaften, sondern auch bei den Thüringer Championaten, einen Einladung zu dem im Juni anstehenden Ländervergleich (Länderspiel) im brandenburgischen Senftenberg.

Für die Geschwister Franziska und Saskia reichte es leider nicht fürs Treppchen. Franziska konnte sich noch ein wenig steigern, aber die Konkurrenz war an diesem Tag einfach zu stark. Mit 1045 Gesamtkegel wurde sie in ihrer Altersklasse Sechste. Saskia konnte ihre Leistung aus dem Vorlauf bestätigen, rutschte aber mit gespielten 1026 Kegel auf Platz neun ab.

Ein sportliches Ereignis steht nun noch an. Der Ländervergleich gegen Brandenburg am 2./3. Juni in Senftenberg.

Und für Thüringens Kegelverband waren es in München dennoch erfolgreiche Meisterschaften. Selina Thiem vom KSV 90 Gräfinau-Angstedt belegte in der U14 den 2. Platz. Deutscher Meister der U14 männlich wurde mit Deutschem Rekord von 1154 Kegeln Silvan Meinunger vom SV Wacker 04 Harras. Celine Dannehl vom SV Pöllwitz wurde Dritte in der U18 weiblich und Simon Axthelm vom ESV Lok Rudolstadt belegte in der U18 ebenso den 3. Platz.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.