SV Klengel-Serba 09: Nur Hui oder Pfui

Klengel-Serba.  Die Fußballer des SV Klengel-Serba 09 zeigten in der Kreisliga-Hinrunde stets ihre zwei Gesichter

Thomas Schwab, Trainer des SV Klengel-Serba 09.

Thomas Schwab, Trainer des SV Klengel-Serba 09.

Foto: Foto: Marcus Schulze / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fußballer des SV Klengel-Serba 09 zeigten in der ersten Hälfte der Saison, der Kreisliga, Staffel A des KFA Jena-Saale-Orla ihre zwei Gesichter. Gegen die Teams auf den Tabellenplätzen eins bis sieben holten die Serbaer 15 Punkte. Etwas anders liest sich die Statistik gegen die Mannschaften aus der unteren Hälfte. Da gab es gerade mal nur vier Pünktchen.

In der Halbserien-Bilanz steht die Mannschaft in der Mitte der Tabelle – auf Rang acht. Wozu die junge Serbaer Mannschaft, die im Sommer 2019 einen fast kompletten Umbruch erlebte, eigentlich sportlich in der Lage ist, zeigten sie gegen die Top-Mannschaften. Daheim besiegte die Mannschaft von Trainer Thomas Schwab den FC Thüringen Jena II (1:0) und zum Rückrundenstart den SV Jenapharm Jena (2:1).

Wer denkt, dass die Serbaer eine Heimmacht sind, wird enttäuscht. Stehen auf der einen Seite diese achtbaren Ergebnisse gegen Vereine, die auch in diesem Jahr um die Staffelmeisterschaft spielen, zieren die Negativ-Seite die Heimpleiten gegen das Tabellenschlusslicht SV Wöllmisse 98 (1:3) und gegen den Tabellenvorletzten SG Silbitz/Königshofen II (1:3). In der Addition der acht Partien kamen die Schwemmberger auf zwölf von 24 möglichen Zählern. Damit landete das Team auf Rang sieben in der Heimtabelle. In der Auswärtsstatistik rangieren die Serbaer nur auf Platz zehn. Der Rang täuscht möglicherweise ein wenig, spielten die 09er erst fünfmal auswärts und erzielten sieben Zähler. Darunter waren zwei Erfolge beim SC Empor Mörsdorf (2:1) und bei Kickers Maua (4:2) sowie ein Unentschieden gegen den SV Eintracht Camburg II (1:1). Die Punkteteilung in Camburg war die einzige, sonst geht es bei den Spielen mit Klengel-Serbaer Beteiligung entweder nur Hui oder nur Pfui, also nur Siege oder nur Niederlagen. Schwab bestätigte, dass sich seine Mannschaft aktuell auswärts wohler fühlt, „woran das genau liegt, weiß ich allerdings auch nicht.“ Vielleicht ist das ein gutes Omen!

Die Mehrzahl der Spiele mit den 09ern in der Rückrunde werden auf fremden Plätzen angepfiffen. Die 25 erzielten Treffer täuschen ein wenig über die vorhandene Abschlussschwäche hinweg. Nur in zwei der 13 Partien gelangen mehr als zwei Tore. Das war beim 5:1 gegen den Neuling FV Rodatal Zöllnitz II und beim 4:2 in Maua. In der Hälfte der Spiele konnte das Team gerade einmal nur ein Törchen bejubeln. Die Winterpausen-Verpflichtungen von Florian Wolter (von Gera-Pforten) sowie Maximilian Krück und Lukas Bock (beide vom SV Eintracht Eisenberg) sind ein klarer Hinweis, dass Trainer Schwab in der Offensive nach mehr Alternativen gesucht hat. „Wir sind jetzt im vorderen Bereich gut aufgestellt. Wir können verschiedene Systeme spielen. Ich bin gespannt, wie sich die Mannschaft im zweiten Teil der Saison aus der Affäre zieht“, sagte der Verantwortliche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.