Tanna und Hirschberg mit gerechtem Unentschieden

Tanna.  So lief der sechste Spieltag in der Fußball-Kreisliga, Staffel B.

Die Hirschberger um Lukas Wöllner, der hier gegen Tannas Karl Thrum (grün) das Nachsehen hat, trotzten Tanna ein Remis ab.

Die Hirschberger um Lukas Wöllner, der hier gegen Tannas Karl Thrum (grün) das Nachsehen hat, trotzten Tanna ein Remis ab.

Foto: Uwe Friedel

SG SV Grün-Weiß Tanna – FSV Hirschberg 2:2 (1:1)

Das Spitzenspiel hielt, was es versprach. Der Tabellenführer begann selbstbewusst und bestimmte das Geschehen. Nachdem Eck und Abdullah an Torwart Kaiser scheiterten, erzielte Letzterer überlegt die Führung (11.). Die Grün-Weißen sahen in dieser Szene schlecht aus, kamen kaum in die Zweikämpfe. Blobelt leitete die stärkste Phase der Tannaer ein. Doch Jakob Thrum schoss einen Strafstoß übers Tor, ehe Blobelt (44.) und Fiebig (47.) das Spiel drehten. Müller per Kopf (56.) und Weigelt aus Nahdistanz (67.) verpassten die Vorentscheidung. Dazwischen gab es für einen FSV-Akteur die Ampelkarte. Trotz Unterzahl bekamen die Gäste wieder Oberwasser, Klaus traf kurz vor Schluss zum verdienten Ausgleich traf.

SG TSV 1860 Ranis – SG SV Gräfenwarth 3:6 (2:3)

Erfreut zeigte sich Gäste-Trainer Frank Wehrhahn über den verdienten Dreier. „Wir haben in den entscheidenden Momenten zugeschlagen, vor allem nach dem 3:3.“ Dagegen ärgerte sich TSV-Trainer Martin Querengässer über seine Mannschaft: „Wir bekommen zuhause zu viele einfache Gegentore.“ Ranis lag nach Toren von Reschke und Mykola Orshak 0:2 zurück, konnte durch Ludwig und Pechmann ausgleichen, ehe Jonuzi mit einem Freistoßtor zum Pausenstand traf. Die Burgstädter kamen wieder zum Ausgleich durch Lindig (72.), doch im Gegenzug schlug Serhii Orshak zurück, holte den Strafstoß heraus, den Jonuzi in der 80. Minute verwandelte, und setzte in der 85. Minuten noch einen drauf.

FC Chemie Triptis – FSV 1999 Remptendorf 8:3 (4:0)

Ein in der Höhe verdienter Sieg der Platzherren. Trotz der Freude über den Dreier ärgerte sich FC-Trainer Christian Staps über die Gegentreffer: „Ich wollte zu Null spielen.“ Nach fünfzig Minuten war die Partie entschieden. Denn zu diesem Zeitpunkt führten die Chemiker durch Tore der Doppeltorschützen Weiß, darunter ein Strafstoß, und Sattler sowie Schulz und Sieler-Fischer bereits mit 6:0. Die Gäste bestraften die Triptiser Fehler in der Defensive durch Oswald (2) und Lulic nach dem Wechsel konsequent. Trotzdem mussten sie zwischendurch weitere Gegentore durch Wutzler und Jäger hinnehmen.

SV Moßbach II – SG SV Elstertal Silbitz/Crossen II 4:1 (3:0)

Die Patzer der Konkurrenz nutzten die Moßbacher aus und konnten sich auf den zweiten Tabellenplatz verbessern. In einer munteren Partie begannen die Gäste druckvoll. Doch der SVM legte durch Hoferichter, Vogel und Krüger mit 3:0 vor. Auch im zweiten Abschnitt war die Partie abwechslungsreich. Die Gäste gaben sich nie auf, konnten per Strafstoß durch Himmelstädt (73.) verkürzen. Altmeister Wieduwilt setzte den Schlusspunkt.

SV Blau-Weiß Neustadt II – FSV Schleiz II 7:2 (2:0)

Eine gut besetzte Neustädter Mannschaft konnte durch diesen hohen Sieg den FSV in der Tabelle überholen und den Anschluss an die Spitzengruppe herstellen. Nach einer halben Stunde eröffnete Engler den Torreigen. Kurz vor der Pause nahm Torjäger Boualem einen Fehlpass auf, lief allein auf den Keeper zu und vollendete zum Pausenstand. Als Weise und Hirsch kurz nach Wiederanpfiff mit einem Doppelschlag nachlegten, war die Partie entschieden. Boualem, darunter ein Strafstoß, schraubte mit einem Dreierpack die Führung in die Höhe. Schleiz konnte durch Greiner und Porst das Ergebnis freundlicher gestalten.

TSV 1898 Oppurg – VfB 09 Pößneck II 1:4 (0:2)

Ausgerechnet im Derby kassierten die Oppurger die höchste Kirmesniederlage, während die Gäste den ersten Dreier einfuhren. Während die Platzherren viel zu offen agierten, präsentierte sich der VfB als kompakte Einheit. Die Lucanus-Elf spielte mit viel Leidenschaft und ging durch einen Doppelpack von Köhler in Führung. Nachdem Bockner per Strafstoß an VfB-Keeper Grunzke scheiterte, machte Rein (70.) die Partie wieder spannend. Oppurg machte danach auf und wurde durch den wegen einer Ampelkarte (73.) in Unterzahl spielenden VfB ausgekontert, wie beim 1:3 durch Hoffmann, der auch den Schlusspunkt setzte. Kurz vor Schluss sah auch ein TSV-Akteur Gelb-Rot.

LSV 49 Oettersdorf – SV 1990 Ebersdorf 3:2 (2:2)

Ein für beide Teams richtungsweisendes Spiel konnte der LSV knapp für sich entscheiden. „Es war ein glücklicher Sieg, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, so LSV-Trainer Alexander Schuldes. Seine Elf ging durch Zölsmann (20.) in Führung. Doch die Gäste drehten durch Ludewig und Stüber die Partie. Kurz vor der Pause gelang Seifert der Ausgleich und Schaller mit einem Sonntagsschuss in den Winkel (65.) die erneute Führung. Als ein LSV-Akteur danach Rot sah, wurde die Partie noch einmal spannend.