Thuringia Königsee verliert weiße Weste

Königsee.  In den Tischtennis-Kreisligen des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt wurden die Punktspiele fortgesetzt

Teils überraschende Ergebnisse gab es in den Kreisligen des Landkreises.

Teils überraschende Ergebnisse gab es in den Kreisligen des Landkreises.

Foto: Alexander Hebenstreit

Nur zwei Spiele waren im Tischtennis-Oberhaus des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt angesetzt. Sie brachten zwei klare Erfolge für die Gastgeber.

Mit einer weißen Weste war das Quartett von Thuringia Königsee zum Spitzenspiel nach Kaulsdorf gereist, das dann verloren ging. Hohenwarte hatte die Partie jederzeit sicher im Griff und konnte die Rinnestädter mit einem 8:2 eindrucksvoll in die Schranken weisen. Noch klarer machte es der TTC Zeigerheim, der Lok Saalfeld II beim 8:0 regelrecht an die Wand spielte.

Die Tabelle führt jetzt Zeigerheim mit 4:0 Punkten vor Hohenwarte sowie Königsee (je 4:2) an. Schlusslicht ist Bad Blankenburg II (0:2).

2. Kreisliga

Vier Spiele standen in dieser Runde in der 2. Kreisliga an. Eine Begegnung wurde verlegt und bei der Partie Stahl Unterwellenborn gegen den SV 1956 Großkochberg IV traten die Gäste nicht an, so dass es zu einer Wertung von 8:0 kam.

Im Duell des SV 1883 Schwarza III kontra Turbine Hohenwarte III verteidigten die Gastgeber mit einem 8:3 ihre weiße Weste. Zu Auswärtspunkten kam Erstligaabsteiger MTV 1876 Saalfeld II, welche mit 8:4 bei der noch nicht in Tritt gekommenen SG Marktgölitz gelang.

Nach diesem Spieltag führt Schwarza III (4:0) vor Hohenwarte II (4:2) und dem MTV Saalfeld II (3:1). Schlusslicht ist Marktgölitz (0:4).

3. Kreisliga

Einen kompletten Spieltag haben die Mannschaften der 3. Kreisliga absolviert, bei dem zwei Heimerfolge, ein Auswärtssieg und ein Unentschieden zu verzeichnen waren. Lok Saalfeld IV war spielfrei.

Eine äußerst spannende Partie wurde in Königsee gespielt, wo der SV 1883 Schwarza IV zu Gast war. Thuringia II führte zunächst 3:0 sowie 4:1, bevor die Gäste zum 4:4 und 5:5 sowie durch Sandro Pehle zum 6:5 kamen. Die Rinnestädter glichen postwendend durch Michael Grosch aus und brachten sich durch Jörg Franke wieder in Führung (7:6).

Eine Schwarzaer Niederlage verhinderte Bernd Letzner durch seinen 3:2-Erfolg zum 7:7 über Lutz Nothnagel. In fremden Gefilden auf Erfolgskurs war der TTC Zeigerheim III mit seinem 8:3 beim MTV 1876 Saalfeld III. An heimischen Tischen gewonnen haben der 1. TTC Saalfeld V (8:4) sowie Stahl Unterwellenborn III (8:3), bei denen Stahl Unterwellenborn II und der SV 1956 Großkochberg V zu Gast waren.

Und ohne große Pause ging es weiter. Bei den drei Begegnungen wurden zwei Heimsiege sowie ein Auswärtserfolg vermeldet.

In fremden Gefilden waren die Mannen von Thuringia Königsee II erfolgreich. Die Rinnestädter weilten beim 8:2 bei Lok Saalfeld IV, der seinen Saisoneinstand gab. Weiter von Sieg zu Sieg eilt der 1. TTC Saalfeld V, den auch Stahl Unterwellenborn III beim 8:1 nicht Paroli bieten konnte. Ein klein wenig enger machten es der TTC Zeigerheim III und Stahl Unterwellenborn II, wo sich am Ende die Zeigerheimer 8:4 durchsetzen konnten.

Der 1. TTC Saalfeld V ist jetzt mit 6:0 Zählern auf den Thron. Auf Ausrutscher warten Königsee II (5:1), Zeigerheim III (4:2) sowie Schwarza IV (3:1).