Tore am Fließband in Schmölln: Die Trainer klären auf

Schmölln.  14 Treffer im Test zwischen Kreisoberligist SV 1913 und Thüringenligist SV 1879 Ehrenhain lassen das Fußballherz höher schlagen

Ehrenhains Andy Knutas (r.) kommt nach einem Eckball vor Schmöllns Florian Pitschel an den Ball.

Ehrenhains Andy Knutas (r.) kommt nach einem Eckball vor Schmöllns Florian Pitschel an den Ball.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die knapp 100 Zuschauer in Schmölln brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sahen ein 6:8 im Kreisduell gegen Thüringenligist SV 1879 Ehrenhain.

„Mit unserer Offensivleistung bin ich zufrieden. Wir haben schnell in die Tiefe gekontert und Ehrenhain damit Probleme bereitet. In Sachen Abwehrarbeit haben wir noch einiges aufzuholen. Aber wir haben auch noch genug Zeit“, sagte der Schmöllner Trainer Tim Rauch.

Sein Gegenüber, Ehrenhains Jörg Böckel zog nach den heißen 90 Minuten ein nicht ganz so positives Fazit: „Nach gerade einmal vier Trainingseinheiten ist nicht viel mehr zu erwarten. Wir haben uns bei dieser Hitze bewegt, vorn noch zu viele Chancen vergeben und dem Gegner hinten zu viel erlaubt.“ Zumindest war der 38-Jährige trotz des kleinen 13 Mann-Kaders um einen eigenen Einsatz herumgekommen.

„Wir brauchen unbedingt noch ein paar Spieler. Ich habe viele Gespräche geführt. Aber von den jungen Talenten aus der Region will sich niemand in der Thüringenliga quälen“, haderte Jörg Böckel und blickte fast neidisch zu den Gastgebern herüber, die in der Pause sieben Wechsel vollzogen hatten.

In Schmölln präsentierte sich vor allem David Syhre in Spiellaune. Fünf der acht Ehrenhainer Treffer erzielte der 34-jährige Routinier selbst und bereitete noch zwei Tore vor. Darunter waren vor der Pause auch zwei Elfmeter, wobei die Fouls von Falko Broda an Sven Rentzsch (1:2) und Dominick Heinze an Maik Wegner (2:3) unstrittig waren.

Für das 0:1 hatte Syhre im zweiten Versuch nach Vorarbeit von Christopher Lehmann gesorgt (18.). Lehmann selbst hatte in der Nachspielzeit zum 2:4-Pausenstand eingeschoben (45.+2). Für Schmölln hatte vor der Halbzeit Rene Neumaier zwischenzeitlich zweimal ausgeglichen. Beim 1:1 stand er nach einer Eingabe von Eric Hofmann am zweiten Pfosten goldrichtig (27.). Später behielt er nach einer Broda-Vorarbeit die Übersicht (38.). Nach Wiederbeginn verkürzten die Schmöllner auf 3:4. Die Ehrenhainer Abseitsfalle war nicht zugeschnappt und Hannes Uhlig schob ein (48.).

Der Thüringenligist straffte sich nochmals. Maik Wagner tunnelte aus spitzem Winkel Schmöllns Keeper Nico Philipsen (53.). Syhres 3:6 aus zentraler Position (60.) schien eine Vorentscheidung zu bedeuten. Doch ließen bei den Gästen Kraft und Konzentration nach.

Binnen fünf Minuten konnten die Sprottestädter dreimal jubeln. Hannes Uhlig (72.), Falko Broda (75.) und Friedrich May (76.) sorgten für Exstase auf der Schmöllner Zuschauer-Tribüne. Im Endspurt setzte sich die größere individuelle Klasseder Ehrenhainer durch. David Syhre (85.) und Christian Clasen (90.+1) beschlossen den Tag der offenen Tür beider Abwehrreihen mit den Treffern zum 6:8-Endstand.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.