TSV Zeulenroda in Cottbus erfolgreich

Feuerwehrsport: Die Debütanten Max Fleischmann und Sandro Wagner erklimmen bei ihrem ersten Wettkampf im Hakenleitersteigen am Steigerturm der Hauptfeuerwache Cottbus das Podest.

Annekathrin Daßler ließ die Konkurrenz beim Hakenleitersteigen am Steigerturm der Hauptfeuerwache Cottbus hinter sich und siegte mit einer Zeit von 9,34s. Foto: Norbert Daßler

Annekathrin Daßler ließ die Konkurrenz beim Hakenleitersteigen am Steigerturm der Hauptfeuerwache Cottbus hinter sich und siegte mit einer Zeit von 9,34s. Foto: Norbert Daßler

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zeulenroda-Triebes/Cottbus. Traditionsgemäß fand am ersten Sonnabend des neuen Jahres der Wettkampf im Hakenleitersteigen am gut präparierten Steigerturm der Hauptfeuerwache Cottbus statt.

Erstmals gab es eine Jugend- und Frauenwertung mit modifizierten Regeln, so dass insgesamt 70 Teilnehmer die Gelegenheit nutzten, um an den Start zu gehen.

In den Kategorien Jugend U15 und Frauen wurden 30 Meter angelaufen, dann erfolgte der Einstieg in das erste Stockwerk, wobei die 8,5 Kilogramm schwere Leiter bereits hing.

Die Jugend-U19-Starter mussten ihre Leiter hingegen ab der Startlinie mitnehmen, stiegen dann aber auch bereits in der ersten Etage ein.

Zeulenrodaer zeigten ihre Stärke

Die Zeulenrodaer waren in jeder außer der letztgenannten Wertungsklasse nicht nur vertreten, sondern auch außerordentlich erfolgreich.

Beim zweiten offiziell in Deutschland stattfindenden Hakenleiterwettkampf der Frauen konnten Julia Schmidt mit 11,85s und Maria Rauschenbach mit 10,84s ihre persönliche Bestzeit verbessern und landeten auf den vorderen Rängen.

Annekathrin Daßler ließ die Konkurrenz hinter sich und siegte mit einer Zeit von 9,34s. Mit Rang 12 und 13 konnten in der Männerkonkurrenz Florian Müller und Mathias Wedel Selbstvertrauen tanken und mit einem guten Gefühl der neue Saison entgegensehen. Trotz einiger Trainingsrückstände erreichte Thomas Kwiczalla mit einem technisch beinahe sauberen Lauf in 18,1s den 8. Rang.

Mit mehr Konzentration als beim ersten Versuch ging Adrian Daßler den zweiten Durchlauf an und sicherte sich so mit 15,75s den 1. Platz vor den favorisierten Kameraden aus Brandenburg.

Freude über den Wettkampfeinstieg

Ihr Debüt feierten Max Fleischmann und Sandro Wagner. Nach lediglich fünf Monaten Training meisterten sie ihren ersten Wettkampf bravourös. Trotz kleiner der Aufregung geschuldeten Fehler gelang es Fleischmann, mit 10,44s den 3."Platz und Wagner mit 9,69s den 2. Platz in der Jugendwertung U15 zu erkämpfen.

Bei weiterhin kontinuierlichem Training lassen die erzielten Ergebnisse auf vielversprechende Aussichten für das Wettkampfjahr im Feuerwehrsport hoffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren