Im vierten Satz muss Rot-Weiß Knau am Netz passen

Volleyball Herren, Thüringenliga: Über weite Strecken ganz passabel, für den ganz großen Wurf aber zu unkonstant - so präsentierten sich die Herren aus Knau in Erfurt.

Die Volleyballmannschaft des SV Rot Weiß Knau. Foto: kay Weise/Archiv

Die Volleyballmannschaft des SV Rot Weiß Knau. Foto: kay Weise/Archiv

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Volley Juniors Thüringen - Rot-Weiß Knau 3:1 (17, -19, 19, 18)

Erfurt. In die Halle der Gropiusschule in der Nähe des Erfurter Flughafens hatten dabei die Volley Juniors geladen, ein Team, in dem die größten Talente Thüringens der Jahrgänge 1999 bis 2001 an der Sportschule unter besten Bedingungen trainieren.

Dass das Startrecht für die Erfurter in der Thüringenliga mehr als gerechtfertigt ist, zeigte nicht nur ein Blick auf die Tabelle - dort sind die Juniors Vierter -, sondern auch ihre Leistung.

Dort machten sie nämlich im ersten Spiel des Tages zunächst relativ kurzen Prozess mit dem Schmalkalder VV (3:0) und ließen danach auch die Knauer Rot-Weißen nicht entscheidend zur Entfaltung kommen.

Diese hatten sichtlich Probleme, sich auf das extrem auf einen Angreifer zugeschnittenen fehlerfreie Spielsystem der Hausherren einzustellen und sündigten selber einfach zu oft im Angriffsmodus. Fast schon folgerichtig ging der Satz trotz zahlreicher langer und umkämpfter Ballwechsel nach 23"Minuten deutlich 25:17 an die Gastgeber. Doch die Gäste steigerten sich in der Folge deutlich, was einerseits an einer frühen und Sicherheit gebenden 4:1-Führung lag, andererseits am eigenen Rückschlagspiel, welches die Knauer nun mit viel Engagement und Durchschlagskraft aufs Parkett brachten.

Als Konsequenz stellten die Oberländer nach jetzt bereits 45"Spielminuten den Spielstand mit 25:19 auf 1:1 nach Sätzen. Ein gutes Zwischenergebnis, und auch im Folgedurchgang waren die Knauer lange auf Tuchfühlung zu den Hausherren (5:6, 10:12). Sie benötigten in ihrer einzigen richtigen Schwächephase aber gleich vier Anläufe, um sich das Aufschlagrecht zurückzuholen (11:16).

Mit dem Punktepolster im Rücken ließen sich die Volley Juniors nun nicht mehr beirren und machten mit sehenswerten Aufschlag- und Angriffssequenzen mit 25:19 die erneute 2:1-Satzführung perfekt.

Die drohende Niederlage vor Augen, versuchten die Rot Weißen nun mit etwas veränderter Aufstellung, das spielerische Ruder doch noch herumzureißen. Bis zum Spielstand von 16:14 blieben die Gäste auf Tuchfühlung, im entscheidenden Satzdrittel hatten die Gastgeber aber erneut die besseren Argumente am Netz parat und beendeten das Spiel schließlich mit 25:18 und 3:1 zu ihren Gunsten.

Knau: Sebastian Kretzschmar, André Weise, Thomas Wunsch, Olaf Pätz, Michael Wagner, Andreas Fest, Arndt Petermann, Michael Ruchkieck, Kay Weise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren