Killington. Ein kleiner Fehler kostet Slalom-Ass Lena Dürr in Killington den nächsten Podestplatz. Mikaela Shiffrin feiert bei ihrem Heimspiel den umjubelten 90. Weltcup-Sieg.

Skirennfahrerin Lena Dürr präsentiert sich in der noch jungen Alpin-Saison weiter in starker Form, hat den dritten Podestplatz im dritten Slalom des Winters aber knapp verpasst. Die Sportlerin vom SV Germering wurde in Killington im US-Bundesstaat Vermont Vierte.

Lokalmatadorin Mikaela Shiffrin feierte ihren 90. Weltcup-Sieg. Die slowakische Olympiasiegerin Petra Vlhova wurde Zweite vor der Schweizerin Wendy Holdener.

Beschwingt von den Plätzen zwei und drei bei den ersten beiden Slaloms der Saison im finnischen Levi fuhr Dürr auf der eisigen Piste in Killington im ersten Durchgang auf Rang zwei vor. Im zweiten Lauf leistete sich die 32-Jährige im unteren Streckenabschnitt aber einen kleinen Fehler, der sie eine mögliche bessere Platzierung kostete.

„Ich hoffe, das war eine gute Show heute“

Sie könne sich über ihren vierten Rang „sicher nicht beschweren“, sagte Dürr, „auch, wenn es gerade mal wieder kurz wehtut.“ Insgesamt sei sie mit ihrer Herangehensweise an die Rennen aktuell zufrieden. Es habe ihr wieder mal großen Spaß gemacht.

Shiffrin untermauerte derweil einmal mehr ihren Status als weltweite Slalom-Königin. Für die 28-Jährige war es bereits der 55. Weltcup-Sieg in ihrer Paradedisziplin und der zweite in dieser Saison. Schon zum sechsten Mal gewann sie den Torlauf in Killington. Im Ziel wurde sie von den Fans frenetisch gefeiert.

„Unglaublich“ fühle sich dieser Sieg an, sagte Shiffrin. Vor heimischer Kulisse sei die Intensität schon noch mal eine andere. „Ich hoffe, das war eine gute Show heute.“

Dürrs Teamkolleginnen Emma Aicher, Jessica Hilzinger, Andrea Filser und Elina Lipp hatten es nicht in den zweiten Durchgang geschafft. Den Riesenslalom hatte die Schweizerin Lara Gut-Behrami gewonnen. Shiffrin war hinter der Neuseeländerin Alice Robinson Dritte geworden.