Abellio wird mit Talent 2-Zügen in Thüringen fahren

Von Jena nach Nürnberg rollt seit einem Monat der Talent 2. Der Elektrozug steht in der Kritik. Nun hat Abellio für das Elektronetz Saale-Thüringen-Südharz den gleichen Typ bestellt, aber mit anderer Ausstattung: Unter anderem soll der Sitzabstand großzügiger sein.

Der "Talent 2" von Abellio soll auf dem Elektronetz Saale-Thüringen-Südharz rollen - mit silberner Außenfarbe.  Foto: Bombardier

Der "Talent 2" von Abellio soll auf dem Elektronetz Saale-Thüringen-Südharz rollen - mit silberner Außenfarbe. Foto: Bombardier

Foto: zgt

Halle. Abellio wird ab dem Jahr 2015 mit Talent 2-Zügen durch Thüringen fahren. Die Tochter der niederländischen Eisenbahn hat bei Bombardier 35 dieser Fahrzeuge für das Elektronetz Saale-Thüringen-Südharz geordert. Das Unternehmen investiert 226 Millionen US-Dollar (170 Millionen Euro) in die Flotte.

Das Werk in Hennigsdorf wird die Fahrzeuge herstellen, die sich laut Landesregierung durch ihren besonderen Komfort auszeichnen und den Verlust der Intercity-Express-Züge abfedern sollen. Die Baureihe vom Typ Talent 2 verkehrt unter anderem auf dem Franken-Thüringen-Express zwischen Jena und Nürnberg und stößt dort auf wenig Gegenliebe. Lukas Iffländer, stellvertretender Vorsitzender von Pro Bahn Bayern, bemängelt die eingebauten Sitze. Bei Viererplätzen sei der Abstand von 52 auf bis zu 44 Zentimeter reduziert. "Die neuen Mülleimer an den Plätzen behindern die Beinfreiheit. In der ganzen 2. Klasse gibt es nur eine Sitzgruppe mit einem vollwertigen Tisch - die Kinderecke", sagt Iffländer. Weiteres Problem sei der Mangel an Gepäckablagen, weil teils bei der Hälfte eines Wagensegments die Ablage über den Sitzen fehlt.

Olaf Behr von Pro Bahn Thüringen teilt diese Kritik. Das Fahrzeug sei allein für Kurzstrecken geeignet, aber nicht für längere Fahrten wie von Jena nach Nürnberg mit einer Reisezeit von drei Stunden. Auch der Jenaer Bundestagsabgeordnete Ralph Lenkert (Die Linke) hat bereits schlechte Erfahrungen mit dem Talent 2 gemacht. "Von außen sieht er gut aus. Innen ist der Zug unpraktisch", sagt Lenkert, der bei Fahrten in Berlin lieber in einen Doppelstockzug steigt. "Im Talent 2 fehlt bei den Vierersitzen jede Beinfreiheit", sagt der Abgeordnete. Außerdem ziehe es im bis zu fünfteiligen Zug, weil keine Abtrennung zu den Eingangsbereichen vorhanden ist.

Jene wird es auch in den von Abellio bestellten Fahrzeugen - bis auf die Glastrennwand zur ersten Klasse - nicht geben. Vom sonstigen Komfort her verspricht der Bahnanbieter, der das Netz für 15 Jahre betreibt, jedoch einen hohen Standard. Mobilfunksignalverstärker in einzelnen Wagenbereichen sollen das Telefonieren und Internetsurfen am Computer erleichtern. Informationsmonitore zeigen die Fahrplandaten an. Und auch Raumgestaltung soll großzügiger sein. In den 20 bestellten dreiteiligen Exemplaren finden sich statt 180 Sitzplätze beim Franken-Thüringen-Express bei Abellio nur 141, darunter sechs Sitze der ersten Klasse, 129 der zweiten Klasse und sechs Klappsitze. Das lässt auf einen großzügigeren Sitzabstand und mehr Beinfreiheit schließen. Bei den 15 Fünfteilern sind statt 300 nur 234 Sitze an Bord, davon zwölf in der ersten Klasse, 213 in der zweiten Klasse und neun Klappsitze.

"Die Innengestaltung der Züge befindet sich aktuell noch in der Abstimmung mit den Aufgabenträgern", sagt Marina Pohl von Abellio. Daher seien die Zahlen nicht endgültig. Ebenso ist laut dem Unternehmen noch nicht geklärt, ob im Dreiteiler wie vorgegeben nur eine Toilette und im Fünfteiler nur zwei Toiletten vorhanden sind. Die Züge des Franken-Thüringen-Express verfügen im Dreiteiler über zwei und im Fünfteiler über drei Toiletten.

Der Abellio-Dreiteiler soll mindestens neun Fahrradstellplätze haben, der Fünfteiler 15 - deutlich weniger als in den heutigen Doppelstockzügen auf der Saalbahn.

"Ob die Talent 2-Züge von der Kapazität her ein adäquater Ersatz sind, hängt von der Zahl der Zugzeile ab", sagt Olaf Behr von Pro Bahn.

Saale-Thüringen-Südharz-Netz ab 2015

Expresszüge (ZweistundenTakt): Halle - Nordhausen - Kassel-Wilhelmshöhe, Halle - Nordhausen - Leinefelde, Halle - Naumburg - Weimar - Erfurt, Leipzig - Naumburg - Weimar - Erfurt, Saalfeld - Jena - Weißenfels - Leipzig (12/2015 bis 12/2017 nur Weißenfels - Leipzig)

Regionalzüge: Halle - Lutherstadt Eisleben, Halle - Naumburg - Weimar - Erfurt - Eisenach, Saalfeld - Jena - Großheringen (jeweils im Stundentakt), Nordhausen - Leinefelde - Heiligenstadt, Sangerhausen - Artern - Sömmerda - Erfurt (jeweils Zweistundentakt), Lutherstadt Eisleben - Nordhausen (Einzelzüge)

Franken-Thüringen-Express fährt jetzt von Jena nach Nürnberg