Der Wintergarten in Gera-Pforten ist dem Abriss geweiht

Privater Eigentümer gibt den Wintergarten auf. Anstelle des seit mehr als 20 Jahren brach stehenden einstigen Gesellschaftshauses in Gera-Pforten könnte ein Verbrauchermarkt oder auch eine Tankstelle gebaut werden.

Der Wintergarten in Gera-Pforten vor dem Abriss

Der Wintergarten in Gera-Pforten vor dem Abriss

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gera. Die Träume von rauschenden Bällen im Wintergarten sind ausgeträumt. Für das einst blühende Gesellschaftshaus am Ende der Reichsstraße in Gera-Pforten sieht der heutige private Eigentümer keine Zukunft mehr. Die Bausubstanz verrottet seit mehr als 20 Jahren, Ideen zur Nachnutzung wurden nie verwirklicht. Dem etwa 100 Jahre alten, stadtbildprägenden Gebäude droht nun die Abrissbirne.

Mancher Geraer hatte schon gehofft, dass das Haus, in dem er einst das Tanzbein geschwungen hatte, doch noch saniert wird, nachdem etliche Fenster daraus verschwunden waren. Doch die hatten Diebe in mehreren Nachtaktionen im Herbst vorigen Jahres geklaut, um sie auf einer anderen Baustelle zu verbauen. Bei einer Rückkehr an den Tatort seien sie auf frischer Tat erwischt worden, bestätigte auf Nachfrage der Sprecher der Polizeidirektion Gera. Zwei der drei Fensterdiebe seien bereits einschlägig vorbestraft. Die gestohlenen Fenster für 25 Fensterbänke wurden dem Eigentümer wieder zurückgegeben. Der hat sie nun eingelagert. Die leeren Fensterhöhlen an der Fassade zur Braustraße geben von außen den Blick frei ins Gebäude. Darin ist bereits ein Teil der Saaldecke eingestürzt. Ein Einbau der Fenster vor dem geplanten Abriss mache keinen Sinn mehr, sagt der in Gera ansässige Eigentümer. Und vor dem Zutritt Unbefugter durch die offenen Fensteröffnungen sei das Objekt gesichert.

Beantragt ist der Abriss noch nicht. Der solle erst geschehen, wenn klar ist, wie das dann frei werdende Grundstück genutzt wird. Der Eigentümer verhandelt nach eigenen Angaben derzeit erneut mit zwei Projektentwicklern. Der Geraer Stadtrat hatte am 25. Mai 2010 die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen. Damit habe die Stadt ihr großes Interesse daran signalisiert, dass der Standort dauerhaft genutzt wird. In dem Aufstellungsbeschluss werden die städtebaulichen Rahmenbedingungen formuliert, die für diesen prägnanten Standort eingehalten werden sollen, erinnerte das Baudezernat auf Nachfrage. "Neben den üblichen Nutzungen in der umgebenden Gemengelage soll auch ein Verbrauchermarkt am Standort zulässig sein, um die Entwicklung der Immobilie zu erleichtern." Das Baudezernat stehe im regelmäßigen Kontakt mit dem Eigentümer, um die Entwicklung voranzubringen. Ein neuer Entwickler für das Grundstück sei dem Baudezernat Ende vorigen Jahres vom Eigentümer angekündigt worden. Im Rathaus wartet man nun mit Interesse auf konkrete Nutzungsabsichten.

Nach den Plänen aus den vergangenen gut 20 Jahren für eine Hausbrauerei oder Seniorenresidenz oder eine zentrale Vergnügungs- und Versammlungsstätte in dem historischen Gebäude gibt es nun Ideen für die Abrissfläche. Die Projektentwickler würden gerade prüfen, ob sich dort ein Markt zur Nahversorgung für die Pfortener beziehungsweise eine Tankstelle ansiedeln würden, weiß der Eigentümer. Dies sei dem Baudezernat inzwischen angekündigt. Beide Möglichkeiten müssten aber noch geprüft werden.

Der Wintergarten war in private Hände gewechselt, ehe die vorherige Eigentümerin RSH Baukonzeption und Bauträger GmbH in die Insolvenz ging. "Der völlig über Wert belastete Wintergarten gehörte damit nicht zur Insolvenzmasse", sagt Insolvenzverwalter Jens Oehler aus Erfurt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.