Ernte nimmt im Landkreis Greiz Fahrt auf

Eine Umfrage in fünf Agrarbetrieben der Region zeigt gute Erträge bei der Wintergerste. Die Rapsernte hat begonnen. Auch Grassamendrusch gehört zum vielseitigen Arbeitspensum hiesiger Landwirte.

Gerd Halbauer prüft den Grassamendrusch auf dem Schlag nahe der Holzfällerklause bei Sorge-Settendorf. Das Spezialförderband mit vier Meter Arbeitsbreite dafür kommt aus den Niederlanden.  Foto: Kathrin Schulz

Gerd Halbauer prüft den Grassamendrusch auf dem Schlag nahe der Holzfällerklause bei Sorge-Settendorf. Das Spezialförderband mit vier Meter Arbeitsbreite dafür kommt aus den Niederlanden. Foto: Kathrin Schulz

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Landkreis Greiz. Die Ernte in der Region nimmt Fahrt auf. Das Sommerhoch zum Wochenstart kam richtig. Jetzt brauchen die Landwirte Fingerspitzengefühl und ein Quäntchen Glück, wie Gerd Halbauer, Geschäftsführer der HBG-Agrar-GmbH Teichwolframsdorf bestätigt.

Gerade hat der Grassamendrusch auf dem Schlag nahe der Holzfällerklause bei Sorge-Settendorf begonnen. Das Welsche Weidelgras wird im Herbst gedrillt. Vom ersten Schnitt wird Silage als Futtergrundlage für die 300 Milchkühe gemacht. Der zweite Schnitt wird als Samen genutzt. Am Freitag gemäht und auf Schwaden gelegt kann das Weidelgras jetzt mit einem vier Meter breiten Spezialarbeitsband am Mähdrescher aufgenommen und ausgedroschen werden. Auch der Feuchtegrad des Samens verspricht gute Qualität, wie Halbauer im Labor feststellen ließ. Auf diesem Schlag rechnet er mit einem Ertrag bis 20 Doppelzentner pro Hektar. "Für unsere territorialen Verhältnisse ist auch der Ertrag bei der Wintergerste gut ausgefallen", meint der Agrarexperte. Vom 30. Juni bis 10. Juli wurde die Wintergerste eingefahren: durchschnittlich 72 Dezitonnen/Hektar. Auch frühreifender Raps ist in Großkundorf am 19. und 20. Juli geerntet worden. "Für die späteren Hybrid-sorten prüfen wir täglich, wann der Reifegrad richtig ist, um die Mähdrescher ins Rennen zu schicken. Von den insgesamt 1000 Hektar Nutzfläche stehen noch zwei Drittel. Halbauer zeigt sich mit dem Ernteverlauf bisher recht zufrieden.

Bei der Pahren Agrar GmbH ist die Wintergerste geerntet worden, wie Geschäftsführer Albrecht Broßmann sagt. Der Ertrag sei mit 68 Dezitonnen/Hektar "besserer Durchschnitt" gegenüber vergangenen Jahren gewesen. Der Raps stehe bevor, stündlich werden Proben genommen, bisher war er nicht trocken genug, sodass gestern kein Mähdrescher rausfuhr.

"Wir müssen auf das Wetter reagieren, bis jetzt sind wir zeitlich nicht im Verzug. Die ersten Erträge in der Region waren nicht ganz schlecht, um die 20 Prozent sind vom Halm; die Bestände lassen eine gute Ernte erwarten", schätzt der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes .

Wolfram Köber, Geschäftsführer der Ervema agrar Gesellschaft Wöhlsdorf mbH, fasst sich kurz: Erntetechnisch sei alles im grünen Bereich. Die Wintergerste gerade geerntet, die Rapsernte habe begonnen.

Einen Feldbrand hat es bereits Montag gegeben. Mitarbeiter der Agrargenossenschaft Grüne Aue Daßlitz ackerten das abgebrannte Feld um. Ein Hektar Wintergerste stand auf der Flur am Daßlitzer Kreuz in Flammen. 14.26 Uhr wurden die Greizer, Gommlaer und Obergrochlitzer Feuerwehr alarmiert, die den Brand schnell löschten. Es wird vermutet, dass auf Grund der großen Staubentwicklung beim Dreschen das Schneidwerk auf einen Stein schlug und durch die Funkenbildung der Brand ausgelöst wurde.

"Im Vogtländischen Oberland geht es rund", sagt Rena Schönfuß, Pflanzenbau-Verantwortliche in der Agrargenossenschaft Oberland Bernsgrün. Man nutze das Wetter hundertprozentig aus, um die Ernte von Wintergerste und Raps voranzutreiben. Die Wintergerste sei von den 155 Hektar in Bernsgrün abgeerntet. Durch den Regen sei das Stroh brüchig und die Bernsgrüner verzeichnen einen zehnprozentigen Verlust. Seit Montag sei man mit der Rapsernte auf 120 Hektar beschäftigt. "Es sieht gut aus", sagt die Bernsgrünerin. Es gebe aber auch 20 Prozent Hagelschaden.

Auch bei der Rima Agrofarm in Moschwitz geht es rund. Geschäftsführer Uwe Feustel ist froh, dass in der vorigen Woche die 82 Hektar Wintergerste gedroschen werden konnten, diese Woche sind 125 Hektar Raps dran.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren