Erste Schritte zur reinen Elektroauto-Fabrik in Zwickau

Zwickau  Wir haben die sieben wichtigsten Fakten aus der Jahresbilanz der sächsischen Volkswagen-Standorte aufbereitet.

Aktuell fertigt Volkswagen den Golf in Zwickau. Doch die beiden Strecken stehen vor dem Umbau, um ab dem Jahresende 2019 die neuen Elektromodelle des VW-Konzerns herzustellen.

Aktuell fertigt Volkswagen den Golf in Zwickau. Doch die beiden Strecken stehen vor dem Umbau, um ab dem Jahresende 2019 die neuen Elektromodelle des VW-Konzerns herzustellen.

Foto: Peter Endig, dpa

Volkswagen will in Sachsen diesem Jahr in Sachsen 300 000 Fahrzeuge bauen. Das kündigte das Unternehmen am Freitag am Firmensitz in Zwickau-Mosel an. Wir haben die wichtigsten Fakten der Jahres­bilanz aufbereitet.

1. Die Fahrzeugproduktion bei der sächsischen VW-Gesellschaft ist im vergangenen Jahr um drei Prozent gestiegen: 289 717 Fahrzeuge verließen das Werk in Mosel unweit der Landgrenze zu Thüringen. Der Großteil davon waren Modelle vom Typ Golf und Golf Variant, der ausschließlich in Zwickau produziert wird. Zudem liefen 20 759 Passat vom Band.

2. In Zwickau stellt Volkswagen auch die Karossen für Luxusmodelle her, so für die Marken Bentley und Lamborghini. Fast 10 000 Exemplare verließen die Fertigung – eine deutliche Steigerung zum Jahr 2016. Erfolgreich gestartet sei die Karosseriefertigung des Lamborghini Urus, die seit Ende des vergangenen Jahres für zusätzliches Volumen sorge, sagt Firmensprecher Gunter Sandmann.

3. In Chemnitz stellt der VW-Konzern Motoren her. Der der Absatz lag mit 791 179 Stück um drei Prozent über dem Vorjahr. Das Motorenwerk verkaufte darüber hinaus rund 710 000 Satz Ausgleichswellen und über 300 000 integrierte Ventiltriebsmodule.

4. In der Gläsernen Manufaktur Dresden bauten die Mitarbeiter von April bis Jahresende 5350 Elektro-Golf. Im laufenden Jahr soll dies deutlich gesteigert und ab April wegen der hohen Nachfrage und zur Beschäftigungssicherung eine zweite Schicht gestartet werden, kündigte Volkswagen an.

5. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl bei Volkswagen Sachsen lag Ende 2017 mit rund 9850 leicht unter dem Vorjahr. 7700 Beschäftige waren es in Zwickau, 1650 in Chemnitz, 380 in der Gläsernen Manufaktur und 120 im Volkswagen Bildungsinstitut. 150 neue Auszubildende starteten.

6. Im vergangenen Jahr hat Volkswagen rund 153 Millionen Euro in Sachsen investiert. Die Schwerpunkte bildeten die Automatisierung der hydraulischen Pressen­straße und die Integration des Karosseriebaus für den Lamborghini Urus in Zwickau, der Abschluss des Umbaus auf die Motorenbaureihe EA 211 sowie erste Einrüstungen auf die neue Motorengeneration EA 211 evo am Standort Chemnitz und die Neuausrichtung der Gläsernen Manufaktur.

7. Ab Ende 2020 wird das Werk in Zwickau zum reinen E-Mobilitätsstandort. Bereits zum Jahreswechsel hat Volkswagen einzelne Anlagen auf die Fertigung der Elektrofahrzeugfamilie I.D. vorbereitet. VW plant, im Sommer 2019 zunächst eine der beiden Fertigungslinien in Zwickau vollständig für den I.D. umzubauen und zum Jahresende 2019 in Betrieb zu nehmen.

Der Umbau der zweiten Fertigungslinie folgt ab Sommer 2020. Den Plänen zufolge, werden dann in Zwickau Elektrofahrzeuge auf der Basis des I.D. und des I.D. Crozz für Volkswagen, Seat und Audi mit bis zu 1500 Stück pro Tag gebaut.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.