ExtraEnergy zieht um: Schleiz soll Zentrum für Leicht-Elektro-Fahrzeuge werden

Kreisstadt Schleiz soll zum Zentrum der Leicht-Elektro-Fahrzeug-Branche werden. Im Gewerbegebiet am Wolfsgalgen sollen sich LEV-Komponentenhersteller ansiedeln. Standort Tanna wird für Fahrzeugtests ausgebaut.

Hannes Neupert (rechts) und Jean Chen, die beiden Gründer und Geschäftsführer der Schleizer Extra­Energy Services GmbH Co. KG. Foto: ExtraEnergy

Hannes Neupert (rechts) und Jean Chen, die beiden Gründer und Geschäftsführer der Schleizer Extra­Energy Services GmbH Co. KG. Foto: ExtraEnergy

Foto: zgt

Schleiz. Der Verein ExtraEnergy e.V., die nach eigenen Angaben weltweit bedeutendste ­Informations-, Verbraucherschutz- und Promotionorganisation für Leicht-Elektro-Fahrzeuge, verlegt ihren Sitz von Tanna nach Schleiz und plant den weiteren Ausbau ihrer Aktivitäten. Gleichzeitig wird die vereinseigene Firma ExtraEnergy Test GmbH den Standort in Tanna erweitern. Die Einweihung des Testzentrums in der Koskauer Straße ist für März geplant, zum Start des ExtraEnergy Pedelec und E-Bike Frühjahrstests 2014, teilt der Verein mit.

Das neu gegründete Unternehmen ExtraEnergy Services GmbH & Co. KG, der ExtraEnergy e. V., EnergyBus e.V. und dessen Tochterunternehmen, die EnergyBus GmbH, sowie das weltweit älteste Museum für Leicht-Elektro-Fahrzeuge bauen ihren neuen Standort direkt am Schleizer Dreieck auf, informiert Vereinsvorsitzender Hannes Neupert. Dafür soll eine Gewerbefläche unterhalb des Parkes Heinrichsruh schrittweise ausgebaut werden. "Der Beschluss für den Umzug des Vereins ist gefasst", sagt Hannes Neupert, und man beziehe schon provisorisch Büroräume in der Schleizer Bahnhofstraße.

Ein zweiter geplanter Ansiedlungsbereich liegt im Gewerbegebiet am Wolfsgalgen direkt an der Autobahnauffahrt der A9. Dort haben führende LEV-Komponentenhersteller Interesse bekundet, sich anzusiedeln. Die Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft, die Fürstenfamilie Reuß und der Bürgermeister der Stadt Schleiz begrüßen dieses Vorhaben, teilt Hannes Neupert mit. Die Reußischen Erben, die Grundstücksansprüche in diesem Bereich haben, hätte signalisiert, dass man die Vorhaben unterstütze. Den Standort Schleiz haben bereits zwei führende Lieferanten der Pedelec Industrie in ihren Expansionsplänen für den Bau von Fertigungsstätten vorgesehen.

Koordiniert werden soll die Entwicklung von der in Schleiz bereits ansässigen ExtraEnergy Services GmbH & Co. KG, zu deren Aufgaben Sonderschauen auf Fachmessen weltweit sowie die Entwicklung eines Industriegebietes für Hersteller von Leicht-Elektro-Fahrzeugkomponenten in Schleiz gehören. Den Start bei den Sonderschauen macht die Taipei International Cycle Show im März 2014. Die nächsten Messen sind die Cebit in Hannover und die China Cycle Show in Shanghai. Im Herbst soll die Sonderausstellung auf der Eurobike in Friedrichshafen, der Interbike in Las Vegas/USA, der Intermot in Köln, der Asia Bike in Nanjing/China und der Electronica in München zu sehen sein.

Die Gründer und Geschäftsführer der ExtraEnergy Services GmbH & Co. KG sind Hannes Neupert und Jean Chen.

Hannes Neupert beschäftigt sich seit 1982 intensiv mit dem Thema der elektrischen Mobilität. 1989 war er Mitbegründer des Stuttgart Solar e. V. und des Arbeitskreises Solarfahrrad. 1992 publizierte er die erste deutschsprachige Marktübersicht zu Elektrofahrrädern. Seit 1993 führt er Elektrofahrrad-Produkt-Tests im Rahmen des ExtraEnergy Projektes durch und ist seit Gründung des ExtraEnergy e. V. dessen 1. Vorsitzender. In beratenden Positionen hat Hannes Neupert die Pedelec Industrie entscheidend geprägt. Auch bei vielen Fahrradherstellern hat Hannes Neupert dafür gesorgt, das Thema Pedelec zumindest so ernst zu nehmen, so dass sie es auf einen probeweisen Verkaufsversuch ankommen ließen. Hannes Neupert, in Stuttgart geboren, kam nach der Wende in die Region zurück, in der die Wurzeln seiner Familie liegen. Er veranstaltete 1994 auf dem Schleizer Dreieck den ersten und bisher einzigen Solar-Trabi-Cup, bei dem zehn Solartrabis über die ­älteste Naturrennstrecke Deutschlands mit bis zu 100"km/h unterwegs waren.

Die Entwicklung einer Lademethodik, die die Lebensdauer bestimmter Batterietypen trotz Schnellladung verlängert, war für den Chinesen Jean Chen 1995 der Einstieg in die Leicht-Elektro-Fahrzeug Branche. Von 1999 bis 2005 leitete er die chinesische Niederlassung der amerikanischen Beratungsfirma "Cycle Electric". Parallel dazu gründete er seine erste eigene Firma, die erste ihrer Art in China mit fünf Elektrofahrradmarken und einer Elektrofahrradflotte für "Papajohns Pizza Lieferservice". 2005 kam er für einen Studienaufenthalt zu ExtraEnergy nach Tanna. Seit 2013 ist er Gründer und Geschäftsführer der ExtraEnergy Services GmbH & Co. KG.

Die Ansiedlung der chinesischen Hersteller für Elektrofahrrad-Komponenten resultiert aus einem Besuch von zwölf großen chinesischen Fahrradherstellern, die Hannes Neupert 2012 zwischen zwei Ausstellungen zu einem Besuch in Tanna und Schleiz eingeladen hatte. Dass zwei von ihnen Schleiz nun als europäischen Standort auserkoren haben, sieht Neupert als großen Erfolg.

Gründe für das chinesische Interesse an Standorten in Europa sieht Hannes Neupert unter anderem darin, dass der Lohnvorteil der derzeit in China für den europäischen Markt montierten Pedelecs zum Beispiel mit Bosch-Antrieben durch die Transportkosten für Antriebe und Räder aufgezehrt wird. Außerdem gäbe es neue Technologien für den Fahrrad-Rahmenbau in Deutschland, die den chinesischen Lohnvorteil durch fast vollständige Automation zunichte machen. Eine erste Produktionsstraße dieses Rahmenbaus könnte sich Neupert im Schleizer Gewerbegebiet an der Autobahn gut vorstellen.

"Alles was wir in Schleiz bisher an Unterstützung gebraucht haben, das haben wir auch bekommen", sagt Neupert und lobt das Engagement von Bürgermeister Juergen K. Klimpke (SPD), der den chinesischen Unternehmern alle Türen geöffnet habe.