Immer neue Fernbusse unterwegs: Direkt von Gera nach Hamburg

Fernbus-Unternehmen reagieren auf wachsende Nachfrage mit erweiterten Streckennetzen und Sonderangeboten

Fahrgäste warten am Busbahnhof Jena auf Fernbusse, während der "Berlinlinienbus" von seiner Frühtour aus der Hauptstadt zurück ist. Foto: Lutz Prager

Fahrgäste warten am Busbahnhof Jena auf Fernbusse, während der "Berlinlinienbus" von seiner Frühtour aus der Hauptstadt zurück ist. Foto: Lutz Prager

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gera. Immer mehr Thüringer setzen für ihre Reisen auf die neuen Fernbusse. Die Anbieter reagieren und bringen weitere Verbindungen oder bessere Taktzeiten.

Die Firma FlixBus startet am 11. Juli mit fünf Direktzielen von Gera und der ersten Busverbindung nach Hamburg und Hannover. Die neue Linie verbinde Gera täglich und ohne Umstieg mit Hamburg, Hannover, Erfurt, Nordhausen und Chemnitz, erklärt FlixBus-Sprecherin Bettina Engert.

Die FlixBusse starten vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) täglich Richtung Sachsen sowie einmal quer durch Thüringen über Hannover bis in die Hansestadt. "Die neue Linie ist Teil unseres Netzausbaus in Thüringen. Neben Erfurt fahren wir nun auch erstmals nach Nordhausen und Gera", sagt FlixBus-Geschäftsführer André Schwämmlein. Ab 24. Juli seien dann auch Eisenach und Jena per FlixBus angebunden.

"Ähnlich wie bei Airlines ist der Ticketpreis bei FlixBus kontingentiert und hängt vom Zeitpunkt der Buchung und der Anzahl der bereits reservierten Plätze ab.

Thüringen wird immer häufiger angefahren

Das Unternehmen "Berlinlinienbus.de", zu dem sich acht Firmen zusammengetan haben, kündigte für den Sommer höhere Taktfrequenzen, neue Städteverbindungen und günstige Sommertickets an. "Es hat sich gezeigt, dass Ziele in Thüringen und an der Ostsee für Fernbusreisen besonders attraktiv sind. Darauf haben wir reagiert und für die kommende Reisezeit weitere Kapazitäten für diese Regionen geschaffen", sagt Geschäftsführer Jörg Schaube.

Deshalb werden neben Erfurt, Jena und Gera in Thüringen künftig auch die Zielorte Ilmenau und Oberhof angesteuert. Die Strecke Berlin-Jena-Erfurt wird jetzt sechsmal täglich und Berlin - Halle fünfmal täglich gefahren. Zwischen Dresden, Gera und Frankfurt fahren die Busse bis zu dreimal täglich.

Seit einigen Wochen steuern auch die grünen Busse der Firma "Meinfernbus.de" Ziele in Thüringen an. Die Busse fahren von München kommend über Erfurt und durch den Harz nach Hamburg und Kiel. In der Gegenrichtung halten sie auch in Suhl/Zella-Mehlis. Auf dem Fahrplan des Berliner Unternehmens stehen ab Erfurt auch Karlsruhe, Stuttgart und Berlin.

Und auch die Firma "ADAC Postbus" will in den Sommerferien in Thüringen ihr Angebot ausbauen. Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen, fasst die Änderungen für Thüringen zusammen: "Eine neue West-Ost-Verbindung führt entlang der Autobahn A"4 von Frankfurt am Main über Erfurt, Jena und Chemnitz bis nach Dresden.

Der ab Mitte August gültige neue Fahrplan ist mit geänderten Abfahrts- und Ankunftszeiten besser auf Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt.OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.