Köstritzer Unternehmerverein vergibt Webaward 2017

Bad Köstritz  Der Köstritzer Unternehmerverein, der seit 20 Jahren besteht, vergibt mit dem Webaward 2017 Auszeichnungen für die besten Internetseiten

Sein 20-jähriges Bestehen nahm der Vorsitzende des Köstritzer Unternehmervereins Uwe Schlundt (rechts) zum Anlass, langjährige Mitstreiter auszuzeichnen. Von links: Rosemarie Meyer, Heinz Wagner und Klaus Müller würdigte er für ihre Initiativen für den Mittelstand in Bad Köstritz und Crossen.

Sein 20-jähriges Bestehen nahm der Vorsitzende des Köstritzer Unternehmervereins Uwe Schlundt (rechts) zum Anlass, langjährige Mitstreiter auszuzeichnen. Von links: Rosemarie Meyer, Heinz Wagner und Klaus Müller würdigte er für ihre Initiativen für den Mittelstand in Bad Köstritz und Crossen.

Foto: Peter Michaelis

Man könnte meinen, im 21. Jahrhundert Firmen für ihre Internetpräsenz auszuzeichnen, sei überholt. Doch auch 25 Jahre nach den Anfängen des World Wide Web verstehen es einige Unternehmen besser als andere, im Netz auf sich aufmerksam zu machen. Daher ist der Webaward, den der Köstritzer Unternehmerverein (KUV) vergibt, aktueller denn je. Das Bemühen um einen perfekten Auftritt der Firmen, Vereine und Privatinitiativen verschafft der ganzen Region größere öffentliche Wahrnehmung.

Die Voraussetzungen dafür müsse auch die öffentliche Hand schaffen, meinte Bürgermeister Dietrich Heiland (CDU). Die 5,5 Millionen-Euro-Investition in schnelles Internet für alle Haushalte und Firmen in seinem Verantwortungsbereich nannte er als Beweis für das Engagement der Kommune in dieser Sache. Auch Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) sah darin eine Stärkung des Mittelstandes im Ländlichen. Im 20. Jahr seines Bestehens lobte der KUV nun den 17. Webaward aus. Seit seiner Gründung 1998 hat der Verein mehr als 120 Veranstaltungen organisiert, immer im Sinne der Unternehmer von Bad Köstritz und Crossen – zum Beispiel die Gewerbeschau zum jährlichen Dahlienfest und seit 2011 den Schaufensterwettbewerb. Seit 1999 unterstützt er auch die jeweiligen Dahlienköniginnen und seit 2007 das Buga-Begleitprojekt Dahlienzentrum Bad Köstritz und hat 2001 eine Kooperation mit der Regelschule für die Berufsorientierung der Schüler ins Leben gerufen.

„Zum Webaward 2017 haben sich 25 Projekte am Wettbewerb beteiligt“, sagte Vereinsvorsitzender Uwe Schlundt. Er verkündete die nach zehntägiger Abstimmung per Online- und Jury-Voting ermittelten Preisträger: In der Kategorie „Business“ machte die Internetseite www.koestritzerdahlien.de von der Gärtnerei Paul Panzer das Rennen. Dirk und Katrin Panzer erzählten, dass ihre Tochter Anne-Sophie die Überarbeitung der Internetpräsenz initiiert und realisiert habe. „Sie fand unseren Auftritt altbacken und nicht handyoptimiert. Sie hat uns eine tolle Seite gezaubert, durch die wir sogar einen Anstieg der Bestellungen verzeichnen“, freuten sie sich. Platz 2 ging an Steffen Kraft, der www.beste-bratwurst.de aufgesetzt hat. Auch die von ihm programmierte Seite www.djwam.de stand mit dem 3. Platz auf dem Treppchen.

In der Kategorie „Vereine“ überzeugte www.heimatverein-bad-koestritz.de . Darüber freuten sich Bert Oehlgardt und Ralf Modes, die im Heimat- und Ortsverein Projekte umsetzen, die Chronik der Stadt führen und immer wieder alte Geschichten ausgraben. Den 2. Platz gab es für www.wendepunkt-ev.net . „Unser Verein ist ein soziales Unternehmen“, sagte Christian Lippmann, Einrichtungsleiter des Jugendhilfezentrums ­Bad Köstritz und hob die direkte ­Ansprache der Zielgruppe auf der Internetseite hervor. Den Pokal für den 3. Platz nahmen Susann und Frank Neisch für ihre Seite www.24h-schwimmen-zeulenroda mit nach ­Hause.

Die Kategorie „Private“ führt www.wachskabi.net von Eric Henzeroth an, der sich in der Oberflächenbehandlung von Autos und Küchen spezialisiert hat. Platz 2 gebührt Thomas Uecker. Er hat mit der Seite www.beziehungsweise-beratung.net der systemischen Berater-Ausbildung eine Plattform geschaffen. Jörg-Hendrik Matz holte den 3. Platz mit der Seite www.crossen.de , die er in seiner Freizeit mit vielen relevanten Informationen füttert. Die hohen Klickzahlen bestätigen den Erfolg seiner Bemühungen.

Zu den Kommentaren