Milder Winter: Thüringer Bauern fürchten neue Feldmausplage

Erfurt.  Milde Temperaturen, kein Frost und so gut wie kein Schnee: Die Mäuse fühlen sich derzeit auf Thüringens Feldern pudelwohl - sehr zur Sorge der Bauern.

Eine Feldmaus liegt auf einem Acker.

Eine Feldmaus liegt auf einem Acker.

Foto: Arno Burgi / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringens Bauern rechnen in diesem Jahr aufgrund des bislang milden und schneearmen Winters mit einer neuen Mäuseplage. „Abgefressene Pflanzen auf den Randstreifen und kreisrunde Flecken auf den Feldern zeigen, dass wir schon jetzt Probleme haben“, sagte der Referent für Pflanzenbau und Umwelt beim Thüringer Bauernverband, André Rathgeber, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe mehrere Faktoren, die eine starke Vermehrung der Nager momentan begünstigten.

Im Vorjahr keine Giftköder gegen Mäuse ausgelegt

So fänden Mäuse aufgrund der Witterung derzeit reichlich Nahrung. Außerdem habe ein Großteil der Population überlebt, da Ende vergangenen Jahres keine Giftköder ausgelegt werden konnten. Grund hierfür sei, dass es eine Debatte um die Auflagen für den Einsatz von Rodentiziden gegeben habe, die zur Bekämpfung von Nagetieren eingesetzt werden. Diese Mittel dürften nun zwar weiter eingesetzt werden. „Aber es ist jetzt nicht die Zeit dazu.“

In Gebieten, wo etwa der Feldhamster vorkomme, könne das Mäusegift erst wieder ab November ausgelegt werden. Die Giftköder müssten mit Legeflinten gezielt in die Löcher gelegt und diese anschließend mit Erde verschlossen werden, erklärte Rathgeber. Somit bestünde für Vögel und Hamster keine Gefahr. Das Mäusegift werde auch nur dann eingesetzt, wenn der zu erwartende Schaden durch Mäuse deutlich über den Kosten des Einsatzes der Rodentizide liege.

Bodenfrost und Schneedecke haben gefehlt

Um die Mäuseplage auf natürliche Weise zu bekämpfen, bräuchte es eine Schneedecke und einen durchgefrorenen Boden. Mit steigenden Populationen werde in ganz Thüringen, insbesondere aber in Gegenden mit guten Böden - wie dem Erfurter Becken oder dem Eichsfeld - gerechnet.

Rathgeber verwies darauf, dass es bei Feldmäusen alle drei bis fünf Jahre zu Massenvermehrungen komme. Zuletzt waren dadurch in Thüringen in den Jahren 2012 und 2015 großflächig Kulturbestände vernichtet worden. Die Ertragsverluste gingen laut dem Bauernverband damals in die Millionen.

Millionen-Nothilfen für Thüringen nach Dürre-Sommer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.