Neuer Investor in Pölzig

"Für uns ist der Standort Pölzig gut", sagt Michael Ernst. Die Ernst Handelsgesellschaft ist ein neuer Investor auf dem Gelände des einstigen Wesser-Betonwerkes. Und der Investor weiß die Kommune zu schätzen. Für den Unternehmenschef ist Pölzig die Mitte Deutschlands.

Pölzig - Gelände des Ex-Wesser-Betons. Dort siedelt sich nun ein  neuer Investo an. Die Ernst Handelsgesellschaft  übernimmt Firmengelände und die dazugehörige Gaststätte zum alten Bahnhof Pölzig für die der Pachtvertarg ausgelaufen ist.

Pölzig - Gelände des Ex-Wesser-Betons. Dort siedelt sich nun ein neuer Investo an. Die Ernst Handelsgesellschaft übernimmt Firmengelände und die dazugehörige Gaststätte zum alten Bahnhof Pölzig für die der Pachtvertarg ausgelaufen ist.

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Pölzig. "Wir haben im Herbst vom Insolvenzverwalter das gekauft, was von der Insolvenzmasse übrig geblieben ist", sagt Michael Ernst, Sohn der Eigentümer des kleine Familienunternehmens mit mehreren Schwesterfirmen, die sich auf Transport und Logistik sowie den Handel mit Paletten spezialisiert haben. Übrig geblieben waren in Pölzig neben dem neuen Standort des bundesweit agierenden Unternehmens Thomas-Beton noch einige Grundstücksflächen – im Paket mit der Gaststätte "Zum alten Bahnhof". Die führt inzwischen einen Dornröschenschlaf. Ihre Zeit als Faschingshochburg von "Pölzonia" und Treff für den Taubenmarkt zum Faschingsdienstag ist vorbei. Zumindest vorerst. Denn der Pachtvertrag ist ausgelaufen. Und nach dem Tod des Pächters und zugleich Präsidenten des Faschingsvereins, Götz Heuzeroth, haben sich "Pölzonia" und die Taubenzüchter einen neuen Platz fürs bunte Treiben bei einem Unternehmen im benachbarten Gewerbegebiet gesucht.

"Bei uns hat niemand nachgefragt, ob die Gaststätte genutzt werden könnte", sagt Michael Ernst. Die neuen Eigentümer hätten nichts dagegen. Nur lässt sich eine nicht betriebene Gaststätte für einzelne Veranstalter nicht ohne Weiteres aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Nun sucht die Ernst Handelsgesellschaft einen neuen Pächter oder einen Käufer für das Objekt, das – ehe es Gaststätte wurde – Sozialgebäude für den Betrieb nebenan war.

Denn das Gebäude ist nicht der eigentliche Zweck des wirtschaftlichen Engagements der Ernst Handelsgesellschaft in Pölzig. Auf das Dorf und das Verkaufsangebot sei das Unternehmen, das seit 1986 als Familienbetrieb mit heute zwölf Mitarbeitern besteht, im Internet gestoßen, erzählt Michael Ernst. Und es liege ideal in der Mitte Deutschlands zwischen dem Stammsitz des kleinen Unternehmens in Plietzhausen bei Stuttgart und der Kundschaft, die auch in Hamburg ihren Sitz hat. "Wenn wir das Gelände in Pölzig für Lagerzwecke und Logistik nutzen, ist das für uns effektiv und spart Transportkosten", sagt Michael Ernst. Der Betrieb in Pölzig soll nun Schritt für Schritt aufgebaut werden. Zunächst ein Mitarbeiter sei eingestellt worden, der die Fäden in Pölzig in den Händen hält. "Erst muss sich das Geschäft am Standort Pölzig entwickeln, dann können wir sagen, wie es weitergehen wird – auch in puncto Mitarbeiter." Und die Zeit werde auch zeigen, was mit der Beigabe zum Gewerbeobjekt, der Gaststätte "Zum alten Bahnhof" wird. Eine Goldgrube ist Gastronomie ohnehin nicht. Allerdings: Wenn nebenan das Wuitz-Mumsdorfer Bahnhofsmuseum zum Besuchermagnet werden sollte, wären Bier und Bockwurst sicherlich gefragt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren