Nur zwölf Aussteller bei erster Saale-Holzland-Schau

Am Samstag und Sonntag gab es für die Besucher des 15. Eisenberger Stadtfestes auch ein besonderes Angebot in der Stadthalle. Hier fand die erste Saale-Holzland-Schau statt.

1. Saale-Holzland-Schau in der Stadthalle Eisenberg zum 15. Stadtfest: Gerald und Kathrin Kappler (Der Holzländer und Seifenparadies) präsentierten Produkte aus Holz und wohlriechende Seifen

1. Saale-Holzland-Schau in der Stadthalle Eisenberg zum 15. Stadtfest: Gerald und Kathrin Kappler (Der Holzländer und Seifenparadies) präsentierten Produkte aus Holz und wohlriechende Seifen

Foto: zgt

Unter dem Motto "Optimal ist regional" hatten Betriebe aus der Region die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen während des Eisenberger Stadtfestes den Bürgern zu präsentieren.

Der Besucheransturm hielt sich zunächst in Grenzen, doch nach und nach fanden immer mehr neugierige Stadtfestgäste den Weg in die "Messehalle".

Anfänglich etwas zurückhaltend, später aber mit deutlichem Interesse unterhielten sie sich mit den Vertretern der angereisten Firmen.

Für die Versorgung war die "Eisenberger Tafel" verantwortlich, die von Brötchen mit Bockwurst bis zu selbstgemachten Kuchen für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte.

Nachdem am Samstagmittag die Bänkelsänger vom Eisenberger Faschingsclub für Stimmung gesorgt hatten, eröffneten Bürgermeister Ingo Lippert (SPD) und Landrat Andreas Heller (CDU) die Schau offiziell. Lippert wünschte den Ausstellern, "dass sie möglichst viele Kontakte knüpfen und dass sie, wenn sie gehen, sagen können: Die Ausstellung hat sich gelohnt." Der Landrat, der auch die Schirmherrschaft für die Schau übernommen hatte, fügte hinzu: "Natürlich wünsche ich mir, dass bei weiteren Saale-Holzland-Leistungsschauen noch mehr Teilnehmer den Weg in die Eisenberger Stadthalle finden werden."

Mit diesem Wunsch war er sicher nicht allein. Statt der ursprünglich erhofften bis zu 40 und angemeldeten 15 Aussteller waren es am Ende nur zwölf – drei Firmen waren noch kurzfristig abgesprungen.