OTZ-Serie „Unternehmen in Ostthüringen“ Bluechip Computer AG aus Meuselwitz

Meuselwitz  Die OTZ stellt wöchentlich Betriebe und Dienstleister aus Ostthüringen vor.Heute: Bluechip Computer AG

Computerfertigung nach individuellen Wünschen: Im Logistikbereich bereitet Marco Hänert Computergehäuse entsprechend der eingegangenen Aufträge vor. Foto: Tino Zippel

Computerfertigung nach individuellen Wünschen: Im Logistikbereich bereitet Marco Hänert Computergehäuse entsprechend der eingegangenen Aufträge vor. Foto: Tino Zippel

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hubert Wolf lächelt, wenn er über die Entwicklung seines Unternehmens spricht. Aus dem Nichts heraus zählt der Mittelständler inzwischen 329 Mitarbeiter und gehört damit zu den großen Arbeitgebern im Altenburger Land. Die Bluechip Computer AG fertigt jedes Jahr über 80 000 Computer und setzt 149 Millionen Euro um.

„Ich kenne niemand, der ein Unternehmen gründet und sich vorm Start x Millionen Euro Umsatz als Ziel setzt“, sagt Wolf. „Wir hatten eine Idee, die wir noch heute umsetzen: Wir produzieren auftragsbezogen Computersysteme mit einer hohen Zuverlässigkeit und einer geringen Ausfallquote.“

Schon zu DDR-Zeiten hatte sich Wolf für Elektronik interessiert. Als Gesellenstück in der Lehre zum Elektronikfacharbeiter lötete er einen Computer aus Chips zusammen. Er besuchte die Volkshochschule und legte ein „recht passables Abitur“ ab, wie er grinsend sagt. Er begann ein Studium der Automatisierungstechnik.

Doch dann kam die Wende. Wolf und seine Frau Brit wagten es, sich selbstständig zu machen. „Keine Fabrik, eher eine Manufaktur“, sollte es werden. Sie begannen in einer Wohnung in Altenburg, zogen aber schnell in eine Gewerbeimmobilie nach Meuselwitz. Bald sollte sich zeigen, dass es eben nicht genügt, Rechner aus Komponenten zusammenzubasteln. „Der Kunde braucht auch einen Monitor und eine Tastatur dazu“, sagt Wolf, der deshalb eine Abteilung mit Handelsware aufbaute. Die bringt guten Umsatz, allerdings nur geringe Margen.

Erfolg basiert auf vielen fleißigen Menschen

Dennoch gehört Bluechip inzwischen zu den größten deutschen Computerbauern. „Die Entwicklung zu dieser Größe schafft nicht einer allein, sondern sie ist ein Gemeinschaftswerk vieler fleißiger Menschen, die ihre Ideen eingebracht haben“, sagt Wolf. Durch geschickte Zukäufe sicherte sich der Unternehmer das Endkundengeschäft über die Internet­plattform one.de – hier können Endverbraucher ihre Computer Komponente für Komponente nach ihren Wünschen zusammenstellen.

Wolf trägt Verantwortung für über 300 Mitarbeiter. „Wir müssen deshalb so gut arbeiten, dass es keine schlechten Tage gibt“, sagt er und spricht offen darüber, dass Bluechip auch schwierige Phasen zu bewältigen hatte. „Vor einigen Jahren war die Gier nach Erfolg und Umsatz abhanden gekommen, was sich im schwachen Gewinn zeigte.“ Die Folge sei ein Umbau des Unternehmens gewesen, hin zu einem strukturierten Vertriebsprozess.

Einhergegangen sei das mit einer Kulturänderung im Management, weg vom inhaber­geführten Unternehmen hin zum managementgeführten Unternehmen, sagt Wolf. In einem inhabergeführten Unternehmen versuche jeder Mitarbeiter, den Normen und Werten des Inhabers zu genügen. Im managementgeführten Unternehmen hingegen gibt es Zielvorgaben, denen alles untergeordnet werde. „Aber: Wer das Ziel vorgibt, darf den Weg nicht vorgeben“, sagt der Vorstandschef, dessen Kinder nicht bei Bluechip einsteigen werden. Seine ältere Tochter studiert Pharmazie, die jüngere lässt sich als Notfallsanitäterin ausbilden.

Großen Wert legt Bluechip auf die Verbundenheit mit der Region. Das Unternehmen fördert Leistungssport – viele Spieler des ZFC Meuselwitz stehen auf der Gehaltsliste von Bluechip. Anders als bei anderen Vereinen arbeiten die Fußballer wirklich: Sie zählen zu den Beschäftigten im Vertrieb, der Fertigung oder im Lager, bekommen aber Freiräume fürs Training. Doch Wolf ist unzufrieden, weil es in dieser Saison sportlich nicht so gut läuft. Ob das Engagement auf dem Prüfstand steht? „Nein, es gehört sich nicht, die Flinte ins Korn zu werfen“, sagt der Unternehmer. Sein Erfolgsrezept verrät er gern: „Eine Kultur des Elans und permanente Spitzenqualität in allen Prozessen.“

  • Name: Bluechip Computer AG
  • Standort: Meuselwitz
  • Vorstand: Vorstands­vorsitzender Hubert Wolf, Brit Wolf, Frank Oelsch und Sven Buchheim
  • Umsatz: 149 Millionen Euro
  • Beschäftigte: 329Auszubildende: 28 und 2 Berufsakademie-Studenten
  • Produkte: Bau von Computersystemen und Zentralrechnern, Handel mit Computerkomponenten und Druckern
  • Internet: www.bluechip.de

OTZ-Serie im Internet: www.otz.de/unternehmen-in-ostthueringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren