Selbst Vatikan-Universität setzt auf Schlüssel von Iseo aus Gera

Wie es um die Wirtschaft steht: Der Geraer Schließsystem-Hersteller iseo ist auf Wachstumskurs.

Geschäftsführer Davide Campagnari Foto: Martin Gerlach

Geschäftsführer Davide Campagnari Foto: Martin Gerlach

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gera. In der Universität des Vatikans stand man vor ein paar Jahren vor einem Problem: In dem riesigen Gebäude gibt es viele Türen und noch mehr Schlüssel - für jede Tür, auf jeder Etage. Büros, Seminarräume wurden mit verschiedenen Schließsystemen gesichert - ein großer Verwaltungsaufwand vor allem dann, wenn Personal wechselt oder Schlüssel verloren gehen.

Das wollte der Kanzler der Universität ändern und fand eine Lösung in Deutschland. Sie hieß "iseo", der Hersteller von Schließsystemen in Gera. Hier werden unter anderem Elektronikzylinder gefertigt. Das besondere daran ist die hohe Flexibilität, denn recht schnell und einfach können, ohne Zylinder auszutauschen, Zutritte gewährt oder verhindert werden. Auf das Projekt für den Vatikan ist das Unternehmen in seinem Geraer Standort und der Zentrale in Italien stolz.

Geraer Unternehmen wächst weiter

Davide Campagnari ist der Geschäftsführer von iseo Deutschland und hochzufrieden mit dem vergangenen Wirtschaftsjahr. Erst vor wenigen Monaten wurde die neue Lager- und Montagehalle in Gera eröffnet. Auch das Tochterunternehmen ATG Automatisierungstechnik zog an den Standort in der Wiesestraße. Die Wege in der 1600 Quadratmeter großen neuen Halle zwischen Fertigung, Montage und Versand sind kurz. Nur so kann der Betrieb auch standhalten auf dem Markt der Schließsysteme. Der stagniere zwar derzeit, sagt Campagnari. Doch das gelte nicht für sein Unternehmen. Im Gegenteil, der Umsatz wächst seit Jahren. Wurden 2008 über sieben Millionen Euro erzielt, waren es im vergangenen Jahr bereits fast elf Millionen.

Das Gros der Produktion sind mechanische Schließsysteme mit Zylinder und Schlüssel. Immer mehr aber drängen mechatronische und elektronische Anlagen auf den Markt. Die, so Geschäftsführer Campagnari, seien flexibler einzusetzen und können zudem einfach installiert werden. Und außerdem gilt: "Jede Branche entwickelt sich weiter, das gilt auch für unsere."

140 Mitarbeiter am Geraer Standort

Wie sich iseo Schließsystem weiterentwickelt, sieht man auch an den Türen innerhalb des Unternehmens. Auch sie funktionieren mechatronisch und öffnen erst, wenn Schlüssel und elektronisches Signal das erlauben.

In Gera werden von 140 Mitarbeitern und drei Auszubildenden die mechanischen Bauteile produziert. Alles Elektronische kommt aus dem italienischen Stammsitz, der fünfmal größer ist als das Geraer Werk. Neue Mitarbeiter zu gewinnen, beschäftigt Campagnari schon lange. Während es bei Mechatronikern noch nicht schwer sei, Fachkräfte zu gewinnen, bereite die Suche nach FH-Absolventen, die möglichst auch Berufserfahrung haben, Kopfzerbrechen.

Das sei früher einfacher gewesen, meint Campagnari. Inzwischen ist eine Mitarbeiterin nahezu ausschließlich mit dieser Aufgabe betraut, so der Geschäftsführer, der auch optimistisch in das neue Jahr blickt. Die elf Millionen Euro Umsatz, so der Geschäftsführer, sollen im nächsten Jahr möglichst noch übertroffen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren