Super-Laser aus Jena ermöglicht Früherkennung von Krebs

Jena.  Entwicklung von Active Fiber Systems aus Jena leistet auf kompakter Fläche das, wofür andere eine Turnhalle brauchen: Zeitige Krebserkennung wird so möglich.

Kompakter Hochleistungslaser: Sven Breitkopf arbeitet an einem Gerät in der Fertigung des Unternehmens

Kompakter Hochleistungslaser: Sven Breitkopf arbeitet an einem Gerät in der Fertigung des Unternehmens

Foto: Tino Zippel

Das menschliche Auge erfasst nur einen kleinen Teil des Lichts. Bestimmte für uns unsichtbare Wellenlängen machen ansonsten verborgene Vorgänge unter dem Spezialmikroskop erkennbar. Doch Laseranlagen, die das Untersuchungsobjekt mit entsprechend starken Pulsen in den benötigen Spektren beleuchten, füllen heute ganze Turnhallen. Active Fiber Systems aus Jena stellt nun ein Gerät vor, das weniger Grundfläche als ein Schreibtisch benötigt. Mit der Innovation gehört das Jenaer Unternehmen zu den Top 20 beim Thüringer Innovationspreis.

Neuer Laser soll neue Anwendungsbereiche erschließen

Der Faserlaser emittiert Strahlen im Wellenlängenbereich von 2000 Nanometern – und zwar mit einhundert Mal so großer Leistung wie vergleichbare Systeme. So wird es möglich, dass bei einer Konvertierung in sehr niedrige oder sehr hohe Wellenlängenbereiche in ultrakurzen Pulsen dennoch genügend Leistung bereitsteht.

Die Früherkennung von Krebserkrankungen durch die Blut- und Atemanalyse oder die Klassifizierung einzelner Virentypen direkt unterm Mikroskop werden so möglich, erläutert Verkaufsleiter Sven Breitkopf. Unter zwar künftig nicht mehr nur im Speziallabor weniger Institute, sondern auch in Krankenhäusern. Active Fiber Systems verspricht sich eine weltweite Nachfrage nach den Lasersystem und forscht weiter.

Das Unternehmen hatte sich vor elf Jahren aus der Friedrich-Schiller-Universität ausgegründet. Zunächst war die Firma im Technologie- und Innovationspark angesiedelt und sitzt inzwischen in Jena-Göschwitz. Die Mitarbeiterzahl ist deutlich gestiegen: Das Team umfasst inzwischen 38 Beschäftigte.

Preis ist mit 100.000 Euro dotiert

Der Thüringer Innovationspreis wird am 25. November in Weimar verliehen. Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen richtet den Innovationspreis gemeinsam mit dem Thüringer Wirtschaftsministerium aus. Der Preis wird in vier Hauptkategorien und mit einem Preis für das beste junge Unternehmen vergeben und ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert.