Thüringer Bahnanbieter arbeiten an Corona-Notfallplänen

Erfurt.  Die Krise durch das Coronavirus macht auch vor der Eisenbahn nicht halt. Die Unternehmen setzen bereits erste Sofortmaßnahmen um.

Ein Regionalexpress auf der Linie von Gera nach Erfurt.

Ein Regionalexpress auf der Linie von Gera nach Erfurt.

Foto: Tino Zippel

Sowohl die Deutsche Bahn also auch die Erfurter Bahn und Abellio richten sich auf den Ausfall von Personal durch das Coronavirus ein. Als Sofortmaßnahme versuchen alle, die Zugbegleiter besser zu schützen.

Laut Michael Hecht, Geschäftsführer der Erfurter Bahn, gab es bundesweit eine Abstimmung darüber, dass die Zugbegleiter vorerst nicht mehr jeden Fahrgast kontrollieren. Sie halten sich zumeist im nicht genutzten Führerstand auf. Matthias Neumann von Abellio bestätigte die Maßnahme: „Sie bleiben aber an Bord, um Hilfe zu leisten.“ Gleiches gilt nach Angaben der Deutschen Bahn in ihren Zügen.

Im Hintergrund arbeiten die Bahnanbieter in Absprache mit den Aufgabenträgern an Notfallplänen für den Zugverkehr, wenn Personal nicht mehr zu Verfügung steht. Die Erfurter Bahn will aber im Fall des Falles gewährleisten, weiterhin alle Halte anzufahren, wie Geschäftsführer Hecht versichert. Abellio plant derzeit keine Zugstreichungen. „Allerdings bewerten wir die Lage von Tag zu Tag neu, die abhängig vom bereitstehenden Personal ist“, sagt Sprecher Neumann. Wichtig sei aus Sicht des Unternehmens auch, dass die Leitstelle arbeitsfähig bleibe, um den Zugverkehr zu koordinieren.

Die Deutsche Bahn stellt sich in Absprache mit den Aufgabenträgern auf eine niedrigere Nachfrage seitens der Fahrgäste ein. Konkrete Maßnahmen sind am Sonntag noch nicht bekanntgeworden. Aufgrund der geschlossenen Schulen und Kindergärten gehen die Anbieter auch von weniger Berufstätigen in ihren Zügen aus.

Die Erfurter Bahn fährt als Elster-Saale-Bahn in Ostthüringen und bedient wichtige Strecken wie zum Beispiel die Verbindung von Saalfeld über Gera nach Leipzig oder von Hof nach Gera. Die DB Regio ist unter anderem mit Regionalexpress-Zügen von Gößnitz über Gera, Jena und Erfurt nach Göttingen unterwegs. Abellio bedient unter anderem den Verkehr im Saaletal zwischen Saalfeld, Jena und Leipzig/Halle sowie auf der Strecke von Eisenach nach Halle.