Warnstreik im öffentlichen Dienst und die Folgen für Jena

Jena  Der Warnstreik in Jena betraf unter anderem das Uniklinikum. Hier war am Montag deswegen nur ein Drittel der OP-Säle in Betrieb.

„Heute Warnstreik“ steht auf einem Plakat am Eingang zur Universität Jena. Die Gewerkschaften Verdi, GEW, GdP und IG Bauen-Agrar-Umwelt fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat mehr. Die Arbeitgeber haben die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.

„Heute Warnstreik“ steht auf einem Plakat am Eingang zur Universität Jena. Die Gewerkschaften Verdi, GEW, GdP und IG Bauen-Agrar-Umwelt fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat mehr. Die Arbeitgeber haben die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.

Foto: Martin Schutt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Druck der Gewerkschaften war zu spüren, gravierende Folgen für das öffentliche Leben in Jena hatte der Warnstreik am Montag jedoch nicht. Da auch das Universitätsklinikum Jena (UKJ) vom Warnstreik betroffen war, sicherte eine im Vorfeld abgeschlossene Notdienstvereinbarung zwischen Verdi und dem UKJ zumindest die Versorgung der Notfallpatienten.

„Der heutige Warnstreik hatte am UKJ größere Auswirkungen auf die Patientenversorgung als der erste Streik am vergangenen Montag. Bei geplanten Untersuchungs- und Behandlungsterminen kam es teilweise zu Beeinträchtigungen, verschiedene Ambulanzen waren für Routinebehandlungen geschlossen, und nur etwa ein Drittel der OP-Säle war in Betrieb“, sagte die Sprecherin Annett Lott auf Anfrage unserer Zeitung. Das Klinikum verfüge insgesamt über 22 OP-Säle.

Etwa 300 Kollegen haben sich beteiligt

Der Warnstreik am Klinikum begann mit einem Streikfrühstück, insgesamt hätten 300 Kollegen sich beteiligt, sagte der Verdi-Fachbereichsleiter Gesundheitswesen, Bernd Becker.

Nach Angaben der GEW-Landesvorsitzenden Kathrin Vitzthum hätten wegen des Warnstreiks allein in Jena acht Schulhorte ihren Betrieb einstellen müssen. Darüber seien die Eltern am vergangenen Donnerstag informiert worden. Konkrete Zahlen über die Situation an den Schulen in Stadt und Landkreis lagen dem Staatlichen Schulamt in Gera am Montag nicht vor. Nur etwa ein Drittel der etwa 17.000 Lehrer arbeitet im Angestelltenverhältnis, zwei Drittel sind Beamte.

Auch der Betrieb an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sei nicht beeinträchtigt gewesen, sagte die stellvertretende Pressesprecherin Ute Schönfelder. Wegen der Semesterferien konnte der Lehrbetrieb natürlich nicht gestört werden. Die lautstarke Auftaktkundgebung, die vor dem Hauptgebäude im Bereich der Schlossgasse stattfand, war im Gebäude jedoch gut zu hören.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.