„Wir wollen eine Mutmacherveranstaltung sein“

Interview mit Karsten Meyer zu den Zielen der Technology-Fight-Night diesen Donnerstag in Jena

Karsten Meyer ist Sprecher Art-Kon-Tor-Gruppe in Jena, die zu den Veranstaltern der Technology-Fight-Night gehört. Foto: Art-Kon-Tor

Karsten Meyer ist Sprecher Art-Kon-Tor-Gruppe in Jena, die zu den Veranstaltern der Technology-Fight-Night gehört. Foto: Art-Kon-Tor

Foto: zgt

Am Donnerstag findet die Technology-Fight-Night in Jena statt. Was wollen Sie damit bezwecken?

Wir wollen jungen Unternehmern und neuen Technologien eine Plattform geben. Wir haben deshalb 14 junge Unternehmen ausgewählt, ihre Idee, ihr Produkt oder ihre Technologie vor interessiertem Publikum und Investoren zu präsentieren.

Im Idealfall gehen die Jungunternehmer mit einem Geldgeber nach Hause?

Das ist nicht ausgeschlossen. Vordergründig geht es aber darum, alle Teilnehmer zu coachen, wie sie sich am besten präsentieren. Das Programm für die Jungunternehmer beginnt deshalb schon am Vormittag. Am Abend stellen sie ihre Ideen vor. Die Preisträger erhalten neben Bargeld auch eine weitergehende Unterstützung: Den drei vielversprechendsten Firmen wollen wir helfen, die Idee wirklich rund zu machen.

Wer entscheidet über den Sieg?

Für die Veranstaltung haben sich zehn Investoren angemeldet, die wir zugleich als Juroren gewonnen haben. Sie entscheiden über die Preisvergabe.

Aus welchen Technologie­gebieten kommen die Teilnehmer?

Aus den Lebenswissenschaften, der Medizintechnik, der Umwelttechnik oder der Softwarebranche – aus unserer Sicht eine gute Mischung. Die Teilnehmer reisen aus Liechtenstein, Braunschweig, Berlin, Frankfurt oder Dresden an. Wir haben aber auch Jenaer Teilnehmer.

Ist das Gründerklima in Thüringen eingeschlummert?

Nein, wir spüren unter den Teilnehmern eine starke Verbundenheit mit Thüringen: Viele haben entweder hier studiert oder Bekannte im Land. Thüringen als lutherisches Durchreiseland hat seinen Charme: Jeder ist schon einmal durchgefahren, es ist eine schöne Region, an die man sich gern zurückerinnert. In Mitteldeutschland steckt viel Technologiekraft – wir müssen nur mehr darüber reden.

Gibt es genug gute Ideen in Thüringen?

Wir sehen vielfältige gute Ideen, aber die Gründer brauchen langen Atem. Wir wollen eine Mutmacherveranstaltung sein. Mut zu machen, kann man nicht mit Geld bezahlen. Unser Format mit Vorträgen entlang von 20 Folien zu je 20 Sekunden macht in lockerer Atmosphäre neugierig auf die Innovationen. Und mit den Besuchern können die Teilnehmer wertvolle Kontakte knüpfen.

Noch wenige Restkarten für die Veranstaltung am Donnerstagabend sind unter www.technology-fight-night.de erhältlich.

Zu den Kommentaren