Erfurter Bischof Neymeyr bedauert Rückzug von Marx

Erfurt.  Kardinal Marx wird sich im März nicht zur Wiederwahl als Vorsitzender der Bischofskonferenz stellen - so kommentiert das der Erfurter Bischof:.

Der Bischof des Bistums Erfurt, Ulrich Neymeyr, zollte Kardinal Marx für seine Entscheidung, nicht als Vorsitzender der Bischofskonferenz erneut zu kandidieren, Respekt.

Der Bischof des Bistums Erfurt, Ulrich Neymeyr, zollte Kardinal Marx für seine Entscheidung, nicht als Vorsitzender der Bischofskonferenz erneut zu kandidieren, Respekt.

Foto: Michael Reichel / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr bedauert, dass Kardinal Reinhard Marx im März bei der Frühjahrsvollversammlung der katholischen Bischöfe nicht erneut als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zur Wahl stehen möchte. Marx hatte den Schritt am Dienstag damit begründet, dass er die Verantwortung in jüngere Hände legen wolle. Außerdem verschafft sich Marx damit mehr Freiraum für seine Aufgaben im Erzbistum von München und Freising.

Der Erfurter Bischof erinnert gegenüber dieser Zeitung an die Verdienste von Marx und die Anfangsjahre seines Vorsitzes in der Bischofskonferenz. „In alles andere als einfachen Zeiten hat der Münchner Erzbischof die Deutsche Bischofskonferenz sehr gut in der Öffentlichkeit vertreten“, sagt Neymeyr. Für diesen Schritt habe er Respekt.

Die Zeiten – Marx stand der Konferenz seit 2014 vor – war vor allem durch die Aufarbeitung der Missbrauchsskandale durch Priester in der katholischen Kirche geprägt. Marx gehörte zu den Befürwortern der sogenannten MHG-Studie, in der sich Forscher damit auseinandergesetzt haben. Er musste aber auch immer wieder als DBK-Vorsitzender Kritik dafür einstecken, dass die Aufarbeitung zu langsam voran gehe.

„Kardinal Marx hat wichtige Impulse für Kirche und Gesellschaft geliefert und zudem noch etliche Aufgaben in der Weltkirche übernommen“, sagt der Erfurter Bischof und blickt damit über das eine bestimmende Thema auch hinaus auf das, was oft abseits der öffentlichen Wahrnehmung stattfindet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.