Mehr als 150.000 Euro Schaden: Feuerwehr kämpft gegen Brände in Erfurt und im Kreis Sömmerda

Zwei Brände haben die Feuerwehren in Erfurt und dem Landkreis Sömmerda am Dienstag beschäftigt. In beiden Fällen hatten Einfamilienhäuser gebrannt.

In einem Einfamilienhaus in Kölleda im Landkreis Sömmerda ist am frühen Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Auch im Erfurter Ortsteil Schmira hat es gebrannt.

In einem Einfamilienhaus in Kölleda im Landkreis Sömmerda ist am frühen Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Auch im Erfurter Ortsteil Schmira hat es gebrannt.

Foto: Dirk Bernkopf (Symbolfoto)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit zwei Bränden hatten Feuerwehr und Polizei in den vergangenen Stunden in Erfurt und Kölleda zu kämpfen. Beide Feuer brachen in Einfamilienhäusern aus. Die Bewohner blieben jeweils unverletzt.

In Kölleda versuchten die Hausbewohner vergeblich noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbst das Feuer zu löschen. Die Ursache für den Brand konnte bisher noch nicht eindeutig geklärt werden, vermutlich geriet jedoch eine defekte Elektroanlage im Wohnzimmer in Brand. Der Sachschaden ist beträchtlich, dieser wird auf 150.000 Euro geschätzt. Das Haus ist unbewohnbar.

Auch in Schmira war die Feuerwehr im Einsatz, nachdem von dort bereits am Montagabend gegen 21.20 Uhr ein Zimmerbrand gemeldet wurde. Die Bewohner hatten den Brand rechtzeitig bemerkt und konnten unverletzt ihr Haus verlassen. Sie kamen in der Nacht bei Nachbarn unter. Die Brandermittler ermitteln hier wegen fahrlässiger Brandstiftung. Der entstandene Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf etwa 20.000 Euro.

Brandermittler der Erfurter Kriminalpolizei werden nun die Häuser in Schmira und Kölleda genauestens unter die Lupe nehmen.

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.