167 Millionen Euro für Sanierung des Deutschen Nationaltheaters in Weimar

Bund und Land wollen die Sanierung des Hauses bezahlen – Millionensummen auch für Schlösser in Weimar und Gotha.

Das Deutsche Nationaltheater in Weimar wird ab kommendem Jahr generalüberholt.

Das Deutsche Nationaltheater in Weimar wird ab kommendem Jahr generalüberholt.

Foto: Susanne Seide

Weimar/Berlin. Das Deutsche Nationaltheater in Weimar wird generalüberholt. Der Haushaltausschuss des Bundestages beschloss am Donnerstagnachmittag, dass der Bund dafür ab dem kommenden Jahr 83,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die spätere Zustimmung der Parlamentsmehrheit von Union und SPD gilt als sicher.

Die Thüringer Landesregierung hat nach Informationen dieser Zeitung ihre Bereitschaft erklärt, für die nötige Kofinanzierung des Landes in gleicher Höhe zu werben. Hierfür wäre die Zustimmung des neuen Landtags nötig. Damit stünden insgesamt 167 Millionen Euro zur Verfügung. Hinter dem Beschluss stehen federführend die Thüringer Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider (SPD) und Antje Tillmann (CDU).

Bisher war nur eine moderate Sanierung des Theaters geplant. Die Bauarbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen. Als Ausweichspielort ist die Redoute in Weimar geplant.

Schloss in Weimar wird saniert – auch Gotha profitiert

Auch die vollständige Sanierung des Stadtschlosses in Weimar scheint nun gesichert. Nachdem Bund und Land ab 2007 bereits insgesamt 40 Millionen Euro für den Sitz der Klassik-Stiftung bereitstellten, sollen nun noch einmal 100 Millionen Euro für die Stiftung fließen – davon jeweils die Hälfte von Bund und Land.

Auch das Schloss Friedenstein in Gotha profitiert erneut. Der Haushaltsausschuss beschloss, gut 14 Millionen Euro bereit zu stellen. Die gleiche Summe muss das Land garantieren. Die damit insgesamt 28 Millionen Euro sollen ausreichen, um die seit Jahren laufende Sanierung abzuschließen und die Sammlungen zu digitalisieren. Für die baulichen Maßnahmen wurden bereits 60 Millionen Euro von Bund und Land zur Verfügung gestellt.

Ebenfalls vom Ausschuss beschlossen werden die 100 Millionen Euro, die Thüringen für eine gemeinsame Schlösser-Stiftung mit Sachsen-Anhalt bekommen soll. Das Land hat dafür bereits die Kofinanzierung in Höhe von ebenfalls 100 Millionen Euro etatisiert. Damit verbunden ist die Zusage des Bundes, mit jährlich 15 Millionen Euro für den Betrieb der Stiftung zu finanzieren.

Der Geldsegen verpflichtet

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.