Das Lutherhaus in Eisenach ist umgezogen

Das weltberühmte Lutherhaus in Eisenach muss saniert werden. Damit die Besucher nicht auf den Reformator verzichten müssen, ist das Museum jetzt ins Creutznacher Haus umgezogen.

Lutherhaus-Chef Jochen Birkenmeier im Klassenzimmer für den Unterricht wie zu Luthers Zeiten. Aber keine Angst, es gibt nicht wirklich Schläge mit der Rute. Foto: Peter Rossbach

Lutherhaus-Chef Jochen Birkenmeier im Klassenzimmer für den Unterricht wie zu Luthers Zeiten. Aber keine Angst, es gibt nicht wirklich Schläge mit der Rute. Foto: Peter Rossbach

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eisenach. "Es ist einfach wichtig, dass wir auch für die Zeit der Schließung des Museums nicht ganz weg sind. Wir wollen den Besuchern Eisenachs weiter ein, wenn auch eingeschränktes, Angebot zu Luther machen". Jochen Birkenmeier weiß natürlich so ziemlich am besten, dass das Lutherhaus in seinem Übergangsquartier im Creutznacher Haus zur regulären Eröffnung am Mittwoch des Ausweichquartiers nur einen Bruchteil dessen zeigen kann, was in der alten Ausstellung möglich war. Aber bis Mitte 2015 wird es eben so sein müssen. Solange dauert die Sanierung des alten Lutherhauses sowie der Neubau daneben, inklusive des Aufbaues der neuen Ausstellung.

Und selbstverständlich geht es auch darum die Kontakte zu halten, etwa zu den Schüler- und Jugendgruppen. Und so gibt es im Übergangsquartier eine kleine Ausstellungsfläche, das Klassenzimmer für den "Unterricht wie zu Luthers Zeiten" sowie Führungen. "Wir bieten eine kleine Einführung im Ausstellungsbereich zum Thema Luther in Eisenach und laden dann zu Führungen an das Lutherhaus selbst und an die Baustelle. Dort gibt es Informationen zum Gebäude, zum Neubau und zur neuen Ausstellung", sagt Birkenmeier, der mit seinem fünf-köpfigen Team auf Besucher hofft.

Ergänzt wird das Angebot im Creutznacher Haus durch einen Shop. Der Besuch im Creutznacher Haus ist kostenfrei, für den "Unterricht" für Gruppen und die Führungen wird eine kleine Gebühr erhoben. Fünf Anmeldungen von Reisegruppen allein für den Februar liegen vor.

Nicht alle Originalstücke konnten mit umziehen.

In der kleinen Ausstellung selbst sind vor allem Computersäule und größere Info-Tafeln zu sehen. "Es ist nicht möglich, dort Originalstücke etwa aus der Zeit Luthers auszustellen. Da bekommen wir weder von den klimatischen Verhältnissen noch von den Sicherheitsanforderungen auf das erforderliche Niveau", so Birkenmeier.

Die sechs Mitarbeiter des Lutherhauses sind auch in dieser Übergangszeit voll im Einsatz. Bislang war ja der Umzug zu stemmen und nun sind zwei weitere "Baustellen" neben dem Betrieb im Creutznacher Haus zu beackern. Die Bibliothek und das Archiv des Lutherhauses ziehen auch um, und zwar in die Räume des neuen Landeskirchenarchives an die Thälmannstraße. Das ist eine schöne Gelegenheit, die Bestände einer neuen Sichtung zu unterziehen, die Digitalisierung fortzusetzen und eben dort oben unterzubringen. Das braucht Personal und Betreuung.

Zum anderen steht die Konzeption für die neue Ausstellung in groben Zügen, aber die­ ­genaue Ausarbeitung muss auch her. "Da sind wir mittendrin in der Arbeit", freut sich Birkenmeier schon jetzt auf das "neue" Lutherhaus. Aus seinem Übergangsbüro im Creutznacher Haus hat er direkten Blick auf die Baustelle. "Der Bau liegt im Zeitplan".

Der Shopbereich ist deutlich kleiner als im alten Lutherhaus, und das "Bibel-Cafe" hat gänzlich die Pforten geschlossen, lediglich kalte Getränke in Flaschen zum Mitnehmen sind im Angebot. Es gibt keine Möglichkeit, Sanitärbereiche für die Gäste anbieten zu können. Für Veranstaltungen aber bietet der Übergang nun die Chance, neue Kooperationen auszuprobieren. So waren gestern Abend zum Eröffnungstermin mit Lesung mit Stephan Rumphorst, Gambenmusik vom Ensemble "Fidelrunde Bundweis" und Gedanken vom Thomas Seidel, Lutherbeauftragter der Landesregierung, der "Residenzkeller" kulinarisch und das Landestheater mit im Boot.

Öffnungszeiten des "Lutherhauses" im Creutznacher Haus: Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Schule wie zu Luthers Zeiten im Creutznacher Haus

Bauleute haben jetzt Schlüsselgewalt über das Eisenacher Lutherhaus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren