Thüringer Schauspielerin reist für Film mit einem Käfer durch die Welt

Erfurt  In „Leaving the Frame“ stellt die Erfurter Schauspielerin Maria Ehrich faszinierende Menschen und Landstriche vor. Filmpremiere ist am Donnerstag in der Thüringer Landeshauptstadt.

„Leaving the Frame“ nennt die Erfurter Schauspielerin Maria Ehrich ihr Reiseprojekt.

„Leaving the Frame“ nennt die Erfurter Schauspielerin Maria Ehrich ihr Reiseprojekt.

Foto: Koryphäen Filmverleih

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Thüringer Schauspielerin Maria Ehrich („Ku‘damm 56/59“, „Die Glasbläserin“) wird am Donnerstag, dem 3. Oktober, in ihrer Heimat Erfurt ihren neuen Film „Leaving the Frame“ („Den Rahmen verlassen“) vorstellen. Begleitet wird sie von ihrem Partner Manuel Vering, mit dem sie die Dokumentation gemeinsam umsetzte.

Mit „Leaving the Frame“ habe sich die Ehrich, die in der Nähe von Erfurt aufwuchs, einen Traum erfüllt, teilte ihre Agentur mit. Anfang 2018 startete sie „ein großes Abenteuer“: Zusammen mit ihrem Freund, dem Journalisten und Filmemacher Manuel Vering, ging sie mit einem Käfer auf weite Reise und drehte Reportagen über Menschen, „die etwas in dieser Welt bewegen wollen“.

Ihr Reisegefährt, Baujahr 2003 und damit einer der letzten gebauten Käfer, entdeckte sie in Mexiko-Stadt. Mit gerade einmal 50 PS legte sie 20.000 Kilometer zurück – von Mexiko-Stadt über Neufundland bis ins kanadische Montreal. „In Los Angeles besorgten wir uns ein Dachzelt, wir wollten ja auch mal abseits ausgetretener Pfade reisen“, erzählt die 26-Jährige.

Mischung aus Road Movie und Dokumentation

Auf ihrer Reise begegnete Maria Ehrich Menschen, die sie mit dem, was sie tun, faszinierten, wie zum Beispiel die Ordensschwester Mary Jane, die in Nairobi ein Waisenhaus leitet und fast 300 Kinder großgezogen hat. Ehrich unterstützte sie mit einem Spendenaufruf und ermöglichte dem kenianischen Waisenkind Tabitha dadurch eine Augenoperation, um wieder am Schulunterricht teilnehmen zu können.

Zusammen mit dem Ullstein-Verlag hat die Wahl-Berlinerin bereits ihr erstes eigenes Buch „Leaving the Frame: Eine Weltreise ohne Drehbuch“ herausgebracht. Nun erscheint der gleichnamige Kinofilm, den sie mit ihrem Freund in Eigenregie produziert hat.

„Der Film zur Reise ist eine Mischung aus Road Movie und Dokumentation, bei der es gleichwohl um die Menschen, die bereisten Länder, aber auch um Marias eigene Entwicklung geht“, heißt es in der Ankündigung.

Filmpremiere in Beisein der Schauspielerin: Donnerstag, 3. Oktober, 20 Uhr, Cinestar Erfurt

Das könnte Sie auch interessieren:

Interesse und Skepsis über mögliche Schauspielschule in Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.