Goethe-Bronze wird im Auktionshaus Wendl in Rudolstadt versteigert

Rudolstadt  Rund 4000 Lose kommen bei Frühjahrsauktion vom 1. bis 3. März unter den Hammer. Vorbesichtigung sind ab dem 24. Februar möglich.

Juniorauktionatorin Julia Marie Wendl (25) mit der Goethe-Büste des Bildhauers Carl Gottlieb Weisser.

Juniorauktionatorin Julia Marie Wendl (25) mit der Goethe-Büste des Bildhauers Carl Gottlieb Weisser.

Foto: Anke Wendl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anlässlich der diesjährigen Frühjahrsauktion des Kunst-Auktionshauses Wendl kehrt Johann Wolfgang von Goethe zurück nach Rudolstadt. In unmittelbarer Nähe des Ortes, an dem er einst erstmals Schiller begegnete, wird nun eine bedeutende Porträtbüste des Dichters und Naturforschers versteigert. Die Bronze wurde im Jahr 1807 vom Weimarer Bildhauer Carl Gottlieb Weisser (1779–1815) unter Anfertigung einer Lebendmaske hergestellt. Die Maske gilt als die einzig authentische Abbildung von Goethes Kopf, alle folgenden gehen darauf zurück.

Doch neben dieser zweifelsohne besonderen Büste stehen noch rund 4000 weitere Lose vom 1. bis zum 3. März zur Versteigerung. Gleich am ersten Auktionstag wird für Afrikana-Interessierte eine außergewöhnliche Sammlung angeboten, die überwiegend Bücher, Landkarten, Kunst- und Alltagsgegenstände aus den Mahgreb-Staaten enthält. Liebhaber historischer Literatur können um vier Bände der berühmten „Teatri Europaei“ der Verlegerfamilie Merian sowie um Friderich Rudolphis „Gotha Diplomatica – Oder ausführliche Beschreibung Des Fürstenthums Sachsen-Gotha“ bieten. Wer gern alten Platten lauscht, den dürften die um 1900 gefertigten großen Musikautomaten „Symphonion“ mit 13 Blechplatten und „Polyphon“ mit 19 Blechplatten interessieren.

Darüber hinaus wartet zahlreiches historisches Puppen-, Holz- und Blechspielzeug auf neue Besitzer, ebenso wie Möbel, Teppiche und Deckenlampen. Reich bestückt mit mehr als 800 Positionen hält die Kategorie „Gemälde“ ebenfalls einige Überraschungen bereit. Und auch in den Kategorien Porzellan, Keramik, Silber, Uhren, Asiatika und Schmuck werden wieder sorgfältig ausgewählte und kunstvolle Stücke zur Auktion freigegeben.

Bereits ab diesem Sonnabend und bis unmittelbar vor der Auktion sind Vorbesichtigungen täglich von 9 bis 18 Uhr möglich. Parallel zur Auktionsvorbereitung werden auch Sonderveranstaltungen im Hause Wendl angeboten: Am Sonnabend, 24. Februar, laden ab 17 Uhr Maria Fernanda Hernández (Oboe) und Andrei Mihailescu (Kontrabass) zu einer musikalischen Führung durch verschiedenste Epochen der Kunst- und Musikgeschichte ein. Tags darauf, am 25. Februar, folgt ebenfalls ab 17 Uhr eine kunstgeschichtliche Führung durch die Vorbesichtigungsräume mit dem Kunsthistoriker Carl Ludwig Fuchs, der aus der TV-Sendung „Kunst und Krempel“ bekannt ist. Am Montag, 26. Februar, öffnen der Experte Fuchs, Auktionatorin Anke Wendl und Kunsthistoriker des Hauses ab 9 Uhr ihre Türen zu einem kostenfreier Schätztag.

Übrigens wird das im Juni 1991 gegründete Familienunternehmen nunmehr auch durch Juniorauktionatorin Julia Marie Wendl (25) unterstützt, die nach erfolgreichem Studium an den Instituten von Christie’s & Sotheby’s aus London zurückgekehrt ist.

Auktion beginnt am 1. März

Die Auktion beginnt am 1. März um 13 Uhr und endet am 3. März gegen 21.15 Uhr. Gebote können schriftlich, telefonisch, persönlich oder live per Internet abgegeben werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.