Burgk: Treff von 230 Buchmarken-Fans aus 17 Ländern

Jahrestagung der Deutschen Exlibris-Gesellschaft in Wurzbach. Sammeln und tauschen ist der Reiz für Exlibris-Freunde.

Jahrestagung der Deutschen Exlibris-Gesellschaft. Eröffnung im Rittersaal Schloss Burgk. 230 Teilnehmer füllten den Saal bis auf den letzten - zusätzlich aufgestellten - Platz.

Jahrestagung der Deutschen Exlibris-Gesellschaft. Eröffnung im Rittersaal Schloss Burgk. 230 Teilnehmer füllten den Saal bis auf den letzten - zusätzlich aufgestellten - Platz.

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Burgk/Wurzbach. Das Wurzbacher Familotel "Am Rennsteig" und Schloss Burgk waren übers Wochenende exklusiver Tagungsort von Exlibris-Freunden aus der ganzen Welt.

Exlibris ist nichts anderes als ein in Bücher eingeklebter Zettel zur Kennzeichnung des Eigentümers. Bemerkenswert ist, was es inzwischen hier an gestalterischen Kostbarkeiten gibt. 230 Anhänger dieser filigranen Kunst kamen zur Jahrestagung der Deutsche Exlibris-Gesellschaft, deren Präsident seit einem Jahr Klaus Thoms aus Geldern in Nordrhein-Westfalen ist. Zuvor wirkte er 20 Jahre als Vizepräsident.

"Wir haben unseren Jahrestreff bereits zum vierten Mal in Wurzbach. Trotz schlechter Verkehrsverbindungen liegt Wurzbach in der Mitte von Deutschland und vor allem nicht weit weg von Schloss Burgk, wo sich eine der wichtigsten Exlibris-Sammlungen befindet", sagt Klaus Thoms. "Bei der Anreise unserer Mitglieder ergeben sich aber auch Kuriosa. So ist ein Ehepaar aus Moskau in fünfeinhalb Stunden angereist und unser Archivar aus Mönchengladbach hat zehneinhalb Stunden benötigt."

Lobend äußerte sich Thoms zu den in Wurzbach stets gebotenen guten Rahmenbedingungen. Man finde alles gut vorbereitet, habe Platz für Tausch-Gespräche, sei gut untergebracht und betreut und kann die reizvolle Umgebung erkunden.

"Der Kontakt zwischen den Sammlern, Exlibris-Liebhabern und kunstvollen Gestaltern ist in den vielen Jahren, in denen wir uns treffen, so gut, dass sich alle stets aufs Wiedersehen freuen. Das merkt man der ganzen Atmosphäre im Haus an. Aus 17 Ländern sind Mitglieder angereist, unter anderem aus Japan, China, den USA, ganz Europa und der Türkei", verdeutlicht er die internationale Dimension. Die Deutsche Exlibris-Gesellschaft e.V. (DEG) wurde 1891 in Berlin gegründet und ist damit weltweit die älteste Exlibris-Vereinigung.

Zur Jahreshauptversammlung war diesmal ein Thema, wie man künftig mehr junge Sammler fürs Mitmachen in der DEG gewinnen kann. "Wir wünschen uns, dass man Exlibris auch an Schulen mehr ins Blickfeld rückt. In der Kunsterziehung könnte das geschehen. Und wenn es in der jeweiligen Region möglich ist, werden unsere Mitglieder gern behilflich sein", meint Thoms. Exlibris haben eine 500 Jahre lange Tradition und tragen dazu bei, das Buch als ein schätzenswertes Kulturgut zu bewahren. Vor allem dient aber ein Exlibris heute dem Tausch. Sammler mehren also ihren Bestand, da ja jeder seine eigene Sicht einbringt und eine Art eigene Geschichten-Offenbarung anbietet.

Das wurde bereits zum offiziellen Auftakt der Tagung am Freitagabend auf Schloss Burgk gewürdigt. Die Gesellschaft ehrte für die Verdienste um die Exlibris-Gesellschaft mit Gernot Blum aus Mönchengladbach ihren ehemaligen langjährigen Präsidenten mit der Walter-von-Zur-Westen-Medaille. Erstmals posthum erhielt eben diese Ehrung der Antiquar und Verleger Claus Wittal aus Wiesbaden, dessen Witwe Margo Mullholland sie entgegennahm. Sabine Schemmrich, Leiterin des Museums Schloss Burgk, konnte eingangs der Tagung am Freitag im Rittersaal viele bekannte Gesichter begrüßen, aber auch neue Mitglieder der DEG. Sie berichtete unter anderem, dass in den vergangenen fünf Jahren 20 Exlibris-Ausstellungen auf Schloss Burgk stattfanden und kündigte an, dass in Kürze die Exlibris-Sammlung von Schloss Burgk auch digitalisiert im Internet zu sehen sein wird. Landrat Thomas Fügmann (CDU), der den DEG-Mitgliedern den Landkreis vorstellte, bezeichnete die Exlibris-Sammlung auf Schloss Burgk als "Alleinstellungsmerkmal" und würdigte die kompetente Arbeit von Sabine Schemrich und ihrem Team.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren