Die Beatles nach den Beatles in Bad Blankenburg

Bad Blankenburg  Vier Pilzköpfe aus Italien nahmen am Donnerstagabend 400 Fans mit auf eine Zeitreise

Die Ausnahmemusiker von The Beatbox nahmen am Donnerstagabend 400 Fans mit auf eine Zeitreise.

Die Ausnahmemusiker von The Beatbox nahmen am Donnerstagabend 400 Fans mit auf eine Zeitreise.

Foto: Roberto Burian

. Die Illusion ist am Donnerstagabend in Bad Blankenburg perfekt. Auf der Bühne der Stadthalle rocken vier Herren im Anzug mit Beatles-Frisur. Wer von den Zuhörern die Augen schließt, meint die großen „Fab Four“ zu hören. Die vier italienischen Ausnahmemusiker von The Beatbox haben ihre Vorbilder genau studiert. Gesang, Bewegungen Mimik und Gestik alles stimmt.

Sie laden ein zu einer Zeitreise in die 60er und 70er Jahre, als die Beatles mit ihren Hits die Musikwelt revolutionierten und die „Beatlemania“ auslösten. Nur die kreischenden Teenager fehlen. Grau ist die dominante Haarfarbe im Publikum, aber es mischt sich auch junges Volk unter die Oldies. Die Generation, die John, Paul, George und Ringo nie live gesehen hat, sich jedoch die Alben ihrer Eltern unter den Nagel gerissen hat.

Manche singen mit, andere beginnen zu tanzen. Auch Bad Blankenburgs Bürgermeister Frank Persike (Linke) geht an vorderster Front mit Ehefrau Gabi begeistert mit. Das Stadtoberhaupt war einst in Hamburg in die Lehre gegangen und hatte dort schon die Luft geatmet, die auch die waschechten Liverpooler Jungs geatmet hatten. „Ich war als 14-Jähriger mit einem älteren Kumpel im legendären Star-Club und habe bereits die ersten Jahre der Beatles hautnah miterlebt. Deshalb war und ist das meine Musik“, sagt Persike.

Auch „Conny“ und „Zille“ aus Horba geben sich als Fans zu erkennen. „Die Truppe macht das super. Wir sind absolute Fans der Beatles und deren Musik ist sowieso unvergänglich“, sind sie der Meinung. Inge Busch aus Bad Blankenburg verrät, dass sie damals für Paul geschwärmt hat. „Es war die Musik unserer Jugend“, lässt sie wissen und erinnert sich, dass sie sogar schon am Haus von John Lennon gewesen sei, wo dieser erschossen wurde. „Yesterday“, „Let it be“, „Hey Jude“, „She Loves you“ oder „Help!“ haben immer noch einen Platz auf der Bühne.

Und die Besucher in der Stadthalle waren sich einig: An diesem Abend spielten in Bad Blankenburg die besten Beatles seit den Beatles.

Zu den Kommentaren