Erstes Schulkonzert der Freien Gemeinschaftsschule Greiz wird voller Erfolg

Greiz  Die Elstertalschüler präsentieren in der Vogtlandhalle ein tolles Programm

Das erste Schulkonzert der Elstertalschule Greiz faszinierte die Zuhörer in der Vogtlandhalle.

Das erste Schulkonzert der Elstertalschule Greiz faszinierte die Zuhörer in der Vogtlandhalle.

Foto: Karsten Schaarschmidt

Immer nur Begleitmusik sein, das ist zu wenig. Die musizierenden Schüler der Freien Gemeinschaftsschule Elstertal sollten auch einmal eine Bühne für sich erhalten. Das meinten die drei Musikpädagogen der Schule in Elternträgerschaft, Christiane Straßburg, Christa Liebel und Markus Höppner, und initiierten das erste Schulkonzert. Am Mittwochabend war es soweit. Im inklusive Empore nahezu voll besetzten Großen Saal der Vogtlandhalle präsentierten die Kinder und Jugendlichen ein fast alle Genres umfassendes Medley – und bezauberten die Zuhörer.

Den Auftakt übernahmen die Kleinsten. Unter Leitung von Christiane Straßburg trommelten und sangen die Kinder des Musik- und Rhythmuskurses sowie des Musikkurses „Sing mit!“ Afrikanisches. Und das taten die Zweit- und Drittklässler konzentriert mit Ausdruck und Hingabe. Mit Filmmusik, Volksliedern und Gospels hatten sich die Schüler der Klassenstufen vier bis sechs unter Leitung von Christa Liebel befasst. Und sowohl die Titelmelodie der „Olsenbande“ als auch die heimliche Hymne Thüringens, Herbert Roths „Rennsteiglied“ oder der bekannte Gospel „Down by the riverside“ konnten sich in der Interpretation der Schüler mehr als hören lassen. Und die genannten Titel sind dabei nur Beispiele aus ihrem klangvollenProgramm, in dem die Kinder des Kurses „Unsere Volkslieder“ zudem bravourös die Herausforderung eines zweistimmig vorgetragenen „Wenn alle Brünnlein fließen“ meisterten.

Nicht nur Musikalisches, auch chorisches Sprechen war Bestandteil des Programms. Schüler des Kurses „Text – Spiel – Kunst“, Leitung Torsten Seime, nahmen sich Johann Wolfgang von Goethes „Der Erlkönig“ an und rezitierten die Ballade mit verteilten Rollen und chorisch, was dem Text eine außergewöhnliche Façon verlieh. Mit „Hold the line“ der Band Toto, „Let her go“ von Passenger und „Lady Madonna“ von den Beatles rockten unter Leitung von Markus Höppner Schüler und der Chor des Schulteils in der Zeulenrodaer Straße die Bühne. Unterstützung erhielten die Jugendlichen der Klassenstufen sieben bis zehn zusätzlich von den Pädagogen Anne Veit am Tenorsaxophon und Sebastian Kenner an der Trompete. Nun klingt das alles bereits klangvoll im Wortsinn – und ausnahmslos alle Mitwirkenden verdienen Lob, Anerkennung und zweifellos auch den gerechtfertigten Zwischen- und Abschlussapplaus des stets gebannt lauschenden Publikums. Aber je ein Bienchen zum Sternchen, das sich alle verdient haben, sollen die drei Solisten des Abends bekommen: Jacob Voß aus der zweiten Klassenstufe für sein fulminantes Blockflötenspiel des schottischen Traditionals „Greensleeves“, Runa Marie Hennig, Klassenstufe zehn für ihre dynamische wie bilderreiche Klavierinterpretation von Robert Schumanns „Romanze“ sowie George Gershwins „Dritte Prelude“ und Swantje Hupfer, Klavier, aus der fünften Klasse für ihr gesanglich als auch spielerisch herausragendes Cover des Songs „Faded“ von Alan Walker. Das erste Schulkonzert der Elstertalschule war ein tolles musikalisches Erlebnis. Dem Anliegen der Musikpädagogen, das Konzert zur Tradition werden zu lassen, kann nur zugestimmt werden.

Zu den Kommentaren