Fast 90 Klassik-Talente aus aller Welt in Jena

Die Internationale Junge Orchesterakademie kommt auf ihrer Fünf-Konzerte-Tour am 8. April auch nach Jena. Hier gibt das Nachwuchs-Orchester ein Benefizkonzert mit Werken von Beethoven und Bruckner.

Das Benefizkonzert der Jungen Orchesterakademie in Jena hat sich 2014 gelohnt. Zwei Schecks in Höhe von jeweils 6000 Euro wurden gestern übergeben. Von links: Jenoptikvorstand Rüdiger Andreas Günther, Kristian Philler vom Rotary-Club, Felix Zintl von der Kinderhilfestiftung, Katrin Mohrholz vom Elternverein, Volksbank-Vorstand Oskar Epp und Stiftungsvorstand Ulrich Schubert.
Foto: Michael Groß

Das Benefizkonzert der Jungen Orchesterakademie in Jena hat sich 2014 gelohnt. Zwei Schecks in Höhe von jeweils 6000 Euro wurden gestern übergeben. Von links: Jenoptikvorstand Rüdiger Andreas Günther, Kristian Philler vom Rotary-Club, Felix Zintl von der Kinderhilfestiftung, Katrin Mohrholz vom Elternverein, Volksbank-Vorstand Oskar Epp und Stiftungsvorstand Ulrich Schubert. Foto: Michael Groß

Foto: zgt

Jena. Schon zum siebenten Mal kommen sie nach Jena - besonders begabte junge Musiker aus allen Teilen dieser Welt, um im Volkshaus ein großes Konzert zu geben. Dieses Mal bringen die fast 90 Talente dem Publikum zwei bedeutende Werke der Klassik mit: Beethovens 1. Sinfonie und Bruckners 6. Sinfonie. Den Taktstock schwingt wie bereits im Vorjahr der Schweizer Dirigent Simon Gaudenz.

Dabei stand das gesamte Projekt und damit auch das Gastspiel dieses internationalen Nachwuchsorchesters in Jena auf der Kippe. So hatten im Vorjahr, bedingt durch das Auslaufen von Sponsorenverträgen und Wechseln in den Geschäftsführungen, einige Sponsoren angekündigt, ihre Spenden zurückzufahren. Doch der Chef der Kultur- und Sozialstiftung "Internationale Junge Orchesterakademie", der Jenaer Chemie-Professor Ulrich Schubert, gab nicht auf und sondierte neu. "Im August hatten wir dann wieder Licht am Ende des Tunnels gesehen", berichtet er. Und im September waren die Sponsorenzuwendungen gesichert.

Jeweils 6000 Euro für zwei Jenaer Vereine

So freut er sich auch ganz besonders, dass in Jena die Jenoptik und die Volksbank wieder neue Sponsorenverträge über drei Jahre abgeschlossen haben. Auch der Bayerische Rundfunk und MDR Figaro werden wieder dabei sein und das Konzert aufzeichnen sowie eine CD davon produzieren, wie das auch bei den vergangenen sechs Konzerten gemacht wurde.

Mit dem Konzertprojekt soll Nachwuchsförderung auf den Wunsch nach interkulturellem Austausch treffen, betonen Ulrich Schubert und Jenoptikchef Rüdiger Andreas Günther . Und man wolle damit auch wieder ­etwas Gutes für die Region tun.

So wird das Konzert am 8. April im Volkshaus erneut Benefizcharakter tragen. Der Erlös soll zu gleichen Teilen an die Kinderhilfestiftung und die Elterninitiative für krebskranke Kinder gehen. Beide Jenaer Vereine konnten gestern vom Stiftungsvorstand jeweils einen Scheck in Höhe von 6000 Euro entgegennehmen. Das war der Erlös des Gastspiels aus dem vorigen Jahr. Geld, das die zwei Vereine gut gebrauchen können. Während Kinderhilfe-Chef Felix Zintl darauf verwies, dass sein Verein jedes Jahr die Anschaffung moderner Medizintechnik für die Jenaer Kinderklinik mit gut 200"000 Euro unterstütze, machte Katrin Mohrholz von der Elterninitiative auf deren großes Projekt aufmerksam, das viel Geld benötige - der Bau eines neuen Elternhauses im Gelände des Klinikums in Lobeda.

Für die Unterbringung der 85 Musiker ist übrigens auch schon gesorgt. Sie werden im Alpha One Hostel in der Lassallestraße wohnen. Doch vor dem Gastspiel heißt es für die Talente erst einmal, gemeinsam mit Dirigent Simon Gaudenz fünf Tage hart im oberpfälzischen Musikzentrum Pleystein zu arbeiten. Dass ihre Arbeit und ihr Kommen nach Jena hierzulande hoch ­geachtet werden, unterstreicht auch die Übernahme der Schirmherrschaft für das Konzert durch den Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der am 8. April im Volkshaus dabei sein wird.

Konzertkarten gibt‘s im Pressehaus und in der Tourist-Info.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.