Musik-Flug zu Copland und Jackson: Jenaer Brass Band Blechklang gibt Galakonzert

Jena  Ihr diesjähriges Galakonzert am 22. Mai stellt die Jenaer Brass Band Blechklang unter das Motto „Aus der Neuen Welt“ und wandelt damit ein wenig auf den Spuren des Komponisten Antonin Dvorak.

Der Argentinier Patricio Cosentino (links) von der Brass Band Blechklang und Vereinsvorsitzender Ulrich Richter Foto: Michael Groß

Der Argentinier Patricio Cosentino (links) von der Brass Band Blechklang und Vereinsvorsitzender Ulrich Richter Foto: Michael Groß

Foto: zgt

Wenn Musik von Michael Jackson und Antonin Dvorak auf Gospels trifft, dann könnte die Jenaer Brass Band Blechklang mit im Spiel sein. Denn das Ensemble hat sich auch für sein diesjähriges Galakonzert etwas Besonderes einfallen lassen – ein amerikanisches Programm, das am kommenden Sonntag um 17 Uhr im Volkshaus aufgeführt wird.

Damit bleibt sich die Brass Band des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena treu. Schließlich hat sie ihre Galakonzerte vergangener Jahre stets zu einem musikalischen Thema gestaltet wie etwa „Hollywoodlegenden“, „Very British“ oder auch „Windows of the World“.

Rückenwind durch guten 4. Platz bei Meisterschaft

Nun also geht es in die USA. Schon das Hinkommen per Flugzeug wird musikalisch umgesetzt, und zwar mit dem Werk des Schweizer Komponisten Mario Bürki, das ganz einfach den Titel „Flight“ trägt. Dies war auch das Wahlstück, mit dem sich die Jenaer Brass Band an der Deutschen Meisterschaft der Brass Bands beteiligt und am Ende einen respektablen 4. Platz geschafft hatte. Das Stück sorgte auch für Beachtung, weil extra dafür eine Windmaschine und ein Gerät zur aktustischen Darstellung von Gewittern angefertigt worden sind. Die sorgen dann mit für die richtige Atmosphäre von „Flight“, bei dem ein Flug über den großen Teich nach Amerika erlebbar gemacht wird.

Das bei dem Wettbewerb gespielte Pflichtstück „Evolution“ von Philip Sparke wird ebenfalls zum Besten gegeben. Übrigens ein sehr interessantes Werk, wie Patricio Cosentino anmerkt, ein aus Argentinien stammender studierter Tubist und neben Alexander Richter einer der beiden Band-Dirigenten.

Er verweist unter anderem auf viele Soli, die das anspruchsvolle Werk sehr spannend und abwechslungsreich machen. Aber auch Aaron Coplands weltberühmte „Fanfare for the Common Man“, eine Bearbeitung des 2. Satzes aus der Dvorak-Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ und eine Gospel-Suite mit solch bekannten Rennern wie „Kumbayah“, „Deep River“ und „Down by the Riverside“ bereichern das Programm. Und als flotten Rausschmeißer gibt es letztlich noch ein halbes Dutzend Hits von Michael Jackson in einem direkt für Brass Bands zugeschnittenen Arrangement. Und auch eine musikalische Eisenbahnfahrt durch den USA-Staat Oregon des Holländers Jacob de Haan wird zu hören sein.

Die jungen Musiker freuen sich sehr auf das Konzert am Sonntag. Ebenso froh sei man, so Vereinsvorsitzender Ulrich Richter, dass man neue Partner gewinnen konnte. Dazu gehört „Besson“ der Buffet-Crampon-Gruppe im vogtländischen Markneukirchen, ein Unternehmen, das gerade für Brass Bands wichtige Musikinstrumente baut. Das Unternehmen will den Jenaer Verein unterstützen bei der Beschaffung einzelner Instrumente und auch bestimmte Projekte wie einen Workshop für Kornett und Euphonium im Herbst fördern. Besson unterstützt weltweit Brass Bands, so auch die weltberühmte englische Black Dyke Band und den amtierenden Brass-Europameister, die walisische Cory Band.

Karten für das Konzert gibt es in der Tourist-Information.

Zu den Kommentaren