Rudolstadt Festival: Deutscher Weltmusikpreis Ruth für Stoppok

Rudolstadt  Jährlich verleiht das nun unter dem Namen Rudolstadt Festival firmierende Tanz- und Folkfest Rudolstadt den Roots Folk Weltmusikpreis.

Begeisterung beim Festival 2015 im Heinepark. Foto: Marcus Schulze

Begeisterung beim Festival 2015 im Heinepark. Foto: Marcus Schulze

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Liedermacher, Folk- und Rockmusiker Stoppok verbinde „in kongenialer Form Folk, Blues und Songwriting zu einer Kunst, der sich zu entziehen schwer fällt und die einzigartig ist in unserem Land.“ Dafür verleiht ihm die Jury den Hauptpreis 2016, teilte das Rudolstadt Festival gestern mit. Die Förder-Ruth bekommt das Multi-Kulti-Nonett Royal Street Orchestra aus Wuppertal. Mit der Ehren-Ruth würdigen die Juroren die Musikdozentin Andrea Hotzko. Beim Sonderpreis fiel die Wahl auf Matthias Schriefl, der die neue bayerische Blechszene vortrefflich symbolisiere.

Während Stoppok auf 30 Jahre Bühnenerfahrung zurückblickt, hat sich das Royal Street Orchestra erst vor wenigen Jahren zusammengefunden. Seit über 15 Jahren organisiert die Musikdozentin Andrea Hotzko unermüdlich Spielkurse für Dudelsack und Drehleier und trage damit außerordentlich zur Qualität in der deutschen Folkszene bei. Darum gebühre ihr die Ehren-Ruth.

Mit Matthias Schriefl geht der Sonderpreis an einen „jungen Wilden“ der alpinen Blechszene. Der 1981 im Allgäu geborene Trompeter arbeitete mit den Größen des europäischen Jazz, tourte mit Virtuosen indischer Klassik und kehrt musikalisch doch immer wieder in seine alpenländische Heimat zurück.

Der Deutsche Weltmusikpreis Ruth ist mit insgesamt 11 500 Euro dotiert. Verliehen wird er am 9. Juli 2016 im Rahmen von Deutschlands größtem Festival für Weltmusik, dem Rudolstadt-Festival. Der Preis wird von MDR Figaro (federführend für weitere Rundfunkanstalten der ARD), dem Trägerkreis creole und dem Rudolstadt-Festival ausgelobt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.