Agentur verlangt gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Gotha

Kreis Gotha.  Das Arbeitsamt Gotha weist auf Risiken und Perspektiven der Digitalisierung hin und appelliert an Arbeitgeber.

Die Agentur für Arbeit Gotha sitzt in der Schönen Aussicht 5.

Die Agentur für Arbeit Gotha sitzt in der Schönen Aussicht 5.

Foto: Peter Riecke (Archiv-Foto)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringen ist eines der Bundesländer, die am stärksten von der Digitalisierung betroffen sind. Dadurch werde sich die Arbeitswelt auch im Kreis Gotha weitreichend verändern, so die Agentur für Arbeit Gotha in einer Mitteilung. Besonders Männer in Fertigungsberufen würden ersetzbar werden. Viele Arbeitsplätze von Frauen vor allem im verarbeitenden Gewerbe seien auch gefährdet.

„Wichtig ist für Unternehmen, zu schauen, inwieweit Digitalisierung eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für beide Geschlechter ermöglicht. Traditionelle Geschlechterverhältnisse aufzubrechen kann nur durch die konkrete Ausgestaltung in den Betrieben gelingen. In den Berufen zu erledigende Tätigkeiten werden sich verändern, so dass es spezifischer Strategien zur Stärkung der Gleichstellung bedarf“, sagt Ina Benad, von der Agentur für Arbeit Gotha.

Für eine verbesserte Gleichstellung und Anpassung an die veränderte Arbeitsorganisation seien Bildungsangebote erforderlich, deren Finanzierung und Mitbetreuung die Arbeitsagentur Gotha fordert.

Zu Gleichstellung berät die Arbeitsagentur unter Telefon: 0800/4555520 sowie 03621/422226. Anfragen können auch schriftlich gestellt werden per E-Mail: gotha.bca@arbeitsagentur.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren