Halbjahreszeugnis wichtig für die Anmeldung

Gotha-Sundhausen.  Das Berufliche Gymnasium in Gotha-Sundhausen stellt sich im Rahmen eines Informationsvormittags vor und ermuntert Jugendliche, ihre Noten zu verbessern.

Im Rahmen eines Info-Tages erläuterte die Oberstufenleiterin Kerstin Lucht unter anderem die Aufnahmebedingungen für das Berufliche Gymnasium in Gotha-Sundhausen.

Im Rahmen eines Info-Tages erläuterte die Oberstufenleiterin Kerstin Lucht unter anderem die Aufnahmebedingungen für das Berufliche Gymnasium in Gotha-Sundhausen.

Foto: Matthias Wenzel

Das Berufliche Gymnasium mit Sitz in der Inselsbergstraße 59 ist Bestandteil des Staatlichen Berufschulzentrums Gotha-West unter der Leitung von Karin Baumbach. Die bereits 1960 als Betriebsberufsschule Sundhausen gegründete Einrichtung, in der seit 1963 das Abitur abgelegt werden kann, unterrichtet nach Aussage der Oberstufenleiterin Kerstin Lucht derzeit knapp 150 Schüler.

Man sei durchweg zweizügig. Damit sich auch in Zukunft daran nichts ändert, veranstalte man jährlich zwei Tage der offenen Tür. Der erste gestaltete sich am Samstag als Informationsvormittag für die zukünftigen Schüler. Dabei ging es hauptsächlich darum, die Aufnahmebedingungen zu klären. Die Anmeldung, die in der Woche vom 2. bis 7. März 2020 erfolgen muss, geschehe nämlich auf der Grundlage des Halbjahreszeugnisses. Somit bestehe jetzt noch die Möglichkeit, sich bis dahin zu verbessern, ermutigt Kerstin Lucht den potenziellen Schülernachwuchs. Schließlich führe das Berufliche Gymnasium zur allgemeinen Hochschulreife. Man könne danach alles studieren und sei keineswegs auf eine wirtschaftliche Richtung beschränkt.

Schwerpunktfächer seien Wirtschaft und Metalltechnik. Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Berufschulzentrum Hugo Mairich in der Kindleber Straße können dort die Fächer Technik, angewandte Technik und Informatik in modernen Kabinetten, Labors und Werkstätten von erfahrenen Fachlehrern unterrichtet werden.

Die Schüler kommen hauptsächlich aus dem Landkreis Gotha, so dass es kaum noch Internatsschüler gibt. Die Klassenstufe 11 dient als Einführungsphase, an die sich die Qualifikationsphase in der 12. und 13. Klasse anschließt. Diese wird in halbjährigen Kursen in Fächern mit erhöhtem und grundlegendem Anforderungsniveau durchgeführt.

Über all dies können sich die Interessenten am 25. Januar 2020 von 9 bis 12 Uhr im Rahmen des dann großen Tages der offenen Tür am Beruflichen Gymnasium in der Inselsbergstraße 59 erneut informieren.

Zu den Kommentaren