Rudolstadt. Angelika Weirich aus Weimar wurde nun auch offiziell in das Amt der Geschäftsführerin eingeführt.

Die Leitung des Diakonievereins Rudolstadt und des Diakonischen Altenhilfezentrums Saalfeld Rudolstadt GmbH liegt fortan in einer Hand. Angelika Weirich aus Weimar ist als neue Geschäftsführerin mit dieser Aufgabe betraut. Gestern wurde die 46-Jährige beim Sommerfest anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Seniorenheimes im Rudolspark in das Amt eingeführt, wozu auch die Einsegnung gehörte. Diese haben gemeinsam der Rudolstädter Superintendent Michael Wegner und Superintendent Stephan Ringeis von der Bethanien Diakonissen Stiftung – einem der Gesellschafter des Vereins – vorgenommen.

„Wir freuen uns, mit Frau Weirich eine Geschäftsführerin gefunden zu haben, die sowohl kaufmännische als auch geistliche Kompetenz verbindet“, so Stephan Ringeis. Michael Wegner sieht in ihr eine Persönlichkeit, „die eine verbindende Funktion zwischen diakonischen Einrichtungen und Trägern übernimmt.“

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Angelika Weirich hat bereits zahlreiche Aufgaben in diakonischen Einrichtungen wahrgenommen. Gelernt hat sie zunächst Krankenschwester. Nach dem Studium der Fachrichtungen Sozialwesen/Sozialpädagogik arbeitete sie unter anderem als Kliniksozialarbeiterin. Weitere Stationen waren das Christliche Jugendwerkdorf und eine Schule. Schließlich bewarb sie sich für die Geschäftsführung in Rudolstadt. „Die Gespräche hier waren von Anfang an sehr positiv. Es hat mir gefallen, wie der diakonische Gedanke hier gelebt wird“, sagt sie. Sowohl im Verein als auch im Bereich Pflege warten auf die Chefin von 220 Mitarbeitern große Herausforderungen. „Die Aufnahme hier war sehr herzlich. Ich glaube, es war gut, dass jemand kommt, der an der Basis bereits in vielen Bereichen gearbeitet hat“, so die neue Geschäftsführerein.

Sie tritt die Nachfolge von Pfarrer Hans-Jürgen Günther und seiner Frau Christine an. Deren Dienstverhältnisse hatten der Vereinsvorstand und die Mitgesellschafter zu Jahresbeginn beendet.