Erfurt. Einen traurigen Anblick bietet die Erfurter Fußgängerzone am Sonntag: Müll, wohin das Auge blickt.

Was ist denn bloß mit der Erfurter Innenstadt los? Am Sonntag gleicht die Fußgängerzone einem Schlachtfeld. Müll, wohin das Auge blickt.

Sämtliche Papierkörbe sind mit Fastfood-Verpackungen, Pizzaschachteln, Kaffee-to-go-Bechern und Piccolo-Flaschen randvoll gestopft. Der Sturm vom Wochenende hat den Müll dann über die Straßen verweht. Die alten Kaffeebecher werden zu Stolperfallen.

Silvesternacht wirkt im Vergleich wie ein Kindergeburtstag

So, wie der Anger, die Schlösserstraße oder der Fischmarkt am Sonntag aussehen, wird die Silvesternacht im Vergleich zu einem Kindergeburtstag. Im Wehr an der Schlösserbrücke liegt sogar ein Gartenstuhl. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Windattacke auf einen Papierkorb, sondern um echten Müllvandalismus.

Der Müllalarm ist offenbar auf den Warnstreik der Stadtwirtschaft am Donnerstag und Freitag zurückzuführen. Da an diesen Tagen kein Müllfahrzeug ausfuhr, blieb nicht nur der Hausmüll unabgeholt. Auch die Leerung der Papierkörbe entfiel.