Mühlhausen. Schock, Trauer und Unverständnis sind groß. Freunde der verstorbenen treffen sich zum gemeinsamen Gedenken auf dem Untermarkt von Mühlhausen.

Fotos der Verstorbenen, Blumen und Kerzenschein. Mehr als 1000 Menschen versammelten sich am Dienstagabend auf dem Mühlhäuser Untermarkt. Sie dachten an die Verkehrsunfallopfer vom vergangenen Samstag. Sieben Menschen starben bei einem Unfall auf der Umgehungsstraße von Bad Langensalza. Fünf von ihnen kommen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis.

In den Wohnorten der Verstorbenen sind Trauer und Schock groß, deshalb organisierten die Freunde der 19-jährigen Verstorbenen ein Gedenken in der Mühlhäuser Innenstadt. Weil Blumen, Kerzen und Bilder nur kurz auf dem Untermarkt abgelegt werden dürfen, soll vor der Jugendkirche in der Mühlhäuser Martinistraße ein Ort zum Trauern eingerichtet werden. Am Mittwochabend, den 5. April um 18 Uhr wird es einen ökumenischen Trauergottesdienst in der Mühlhäuser Divi-Blasii-Kirche geben, dazu laden die Kirchen der Stadt ein.