Weimar. Erstmals sind der Stadt Weimar Flüchtlinge zwangszugeteilt worden. Was Weimar dabei am meisten kritisiert.

Das Land Thüringen hat in Weimar erstmals vom Instrument der Zwangszuteilung von Flüchtlingen Gebrauch gemacht. Das sagte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) und berichtete davon, dass am Montag ein Bus mit 34 Menschen vorgefahren worden sei. „Sie sind ausgestiegen und waren da“, schilderte er die für die Stadt überraschende Situation.