Erfurt. Angehende Studierende haben in Thüringen am seltensten Auswahlhürden. In Welchen Fächern es sie dennoch gibt, ermittelte das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).

Wer ein Studium beginnen möchte, hat einer Auswertung zufolge dafür in Thüringen am wenigsten mit Zulassungsbeschränkungen zu kämpfen. Nur jedes fünfte Studienangebot (19,6 Prozent) unterliegt demnach einem sogenannten Numerus clausus. Das geht aus einer Erhebung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh mit Blick auf das Wintersemester 2023/24 hervor. An Hamburgs Hochschulen verfügen dagegen 62,8 Prozent der Studiengänge über Zulassungsbeschränkungen. Bundesweit liegt die NC-Quote den Angaben nach bei 37,9 Prozent.

Von einem Numerus clausus (NC) ist dann die Rede, wenn Studienangebote Zulassungsbeschränkungen haben, weil nur eine gewisse Anzahl Studierender aufgenommen wird. Bei der Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern werden dann Kriterien berücksichtigt, wie etwa die Noten, Testergebnisse oder Berufserfahrung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Thüringen mit der geringsten NC-Quote bundesweit

Schon im Wintersemester 2022/23 war Thüringen mit 20,7 Prozent das Bundesland mit der geringsten NC-Quote bundesweit gewesen. Im nun bevorstehenden Wintersemester findet sich der höchste Anteil zulassungsbeschränkter Studienangebote im Freistaat in den Ingenieurwissenschaften (21,1 Prozent) und den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (12,8 Prozent). In den Sprach- und Kulturwissenschaften weist demnach nur etwa jedes sechzehnte Studienangebot (5,9 Prozent) einen NC auf.

Der Anteil der zulassungsbeschränkten Studienangebote in den größten Hochschulorten Thüringens mit mehr als 16.000 Studierenden liegt in Erfurt (4 Prozent) und Jena (17 Prozent) zudem jeweils unter dem landesweiten Durchschnitt.

138.500 Studierende im Freistaat

In Thüringen gibt es dem Wissenschaftsministerium zufolge zehn Hochschulen, davon vier Universitäten. Daneben gibt es auch staatlich anerkannte Hochschulen in freier Trägerschaft. Im Wintersemester 2022/23 waren rund 138.500 Studierende an Thüringens Hochschulen eingeschrieben, ermittelte das Landesamt für Statistik.

Mehr Studierende klagen über Gesundheitsprobleme

Viele Studierende mussten sich laut Studie einschränken