Mühlhausen. Die Debatte um den Bratwurstmuseumsstandort auf dem Gelände des sogenannten B-Lagers löste große Empörung aus. Daher wurde eine historische Aufarbeitung in Auftrag gegeben.

„Wir müssen aufpassen!“ – Mit diesem Appell schloss Reinhard Schramm, der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, seine wachrüttelnden Worte an die Gäste der Buchpräsentation „Zwischen Auschwitz, Bergen-Belsen und Todesmarsch – Die KZ-Außenlager in Mühlhausen“ am Donnerstagabend in der historischen Rathaushalle in Mühlhausen. Denn die europäische Entwicklung und auch die AfD in Deutschland machten ihm persönlich Angst.